Full text: Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch für die gesammten Deutschen Erbländer der Oesterreichischen Monarchie (2)

Von dem Sachenrechte. 
Gebrauche der Hauptsache be 
dauernden 
stimmt hat. 
§. 295. 
Gras, Bäume, Früchte und alle brauch- insbesondere 
bey Grund 
bare Dinge, welche die Erde auf ihrer Ober 
stücken und 
Teichen; 
fläche hervorbringt, bleiben so lange ein 
unbewegliches Vermögen, als sie nicht von 
Grund und Boden abgesondert worden sind. 
Selbst die Fische in einem Teiche und das 
Wild in einem Walde werden erst dann 
ein bewegliches Gut, wenn der Teich ge 
fischet, und das Wild gefangen oder erlegt 
worden ist. 
§. 296. 
Auch das Getreide, das Holz, das 
Viehfutter und alle übrige, obgleich schon 
eingebrachte Erzeugnisse, so wie alles Vieh 
und alle zu einem liegenden Gute gehörige 
Werkzeuge und Geräthschaften werden in 
so fern für unbewegliche Sachen gehalten, 
als sie zur Fortsetzung des ordentlichen 
Wirthschaftsbetriebes erforderlich sind. 
§. 297. 
Eben so gehören zu den unbeweglichen und bey Ge 
bäuden. 
Sachen diejenigen, welche auf Grund und 
Boden in der Absicht aufgeführt werden,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer