Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 33 (1909))

Zurücknahme von „Willeusmitteilungen".

349

a) die „Ankündigung"^): BGB. § 299;
b) die „Androhungen"15): BGB. §8 303 Satz 2, 384 I, III,
1220 I, III, 1234;
c) die „Mahnung""): BGB. 8 284 [88 410 I Satz 2,
1160 II];
d) die „Anmeldungen" BGB. 88 50, 59, 60 I, 61 I, 63,
67 I, 71 I, 74 II, 76 II, 77, 209 II Ziffer 2, 214 I, II, 973 I, II,
974 Satz 1, 980 I, 981 I, II, 1965 I, 1970, 1974 I, 2060 Ziffer 2,
2061 I, 2358 II;
e) die „Aufforderungen" 1S): BGB. 88 50, 108 II14), 177 II,
264 II15), 295 Satz 2ir>), 415 II Satz 2 1T), 468 I Satz 2, 466

°) Manigk S. 726; Klein S. 46. — Eltzbacher S. 205
rechnet sie mit Unrecht (vgl. auch Manigk S. 728 Note 847!) zu den
Vorstellungsmitteilungen, ebenso B i e r m a n n S. 116.
") E l tz b a ch e r S. 183, 184; M a n i g k S. 726; K l e i n S. 29. —
Viermann S. 116 rechnet sie mit Unrecht zu den Vorstellungsmitteilungen.
Es handelt sich bei den Androhungen nicht um die Mitteilungen von Vor-
stellungen des Mitteilenden über ein künftiges Geschehen, sondern um Mit-
teilungen darüber, daß der M i t t e i l e n d e etwas in Zukunft tun bezw.
veranlassen will.
") Eltzbacher S. 192, 193 (reiche Zitate daselbst S. 192 Note 2!
vgl. auch noch Z i t e l m a n n , Internationales Privatrecht Vd. 2 S. 380,
der die Mahnung für ein Rechtsgeschäft hält); Oertmann, ArchBürgR.
Bd. 24 S. 336; Kipp S. 120; E n n e c c e r u s 8 128 Note 4 (S. 322);
Oertmann Das Recht der Schuldverhältnisse zu § 284 Note 2 a (Zitate
daselbst!); Manigk S. 725—727; Biermann S. 115 und Note 9. —
Die Ausführungen dieser Schriftsteller gegen die Rechtsgeschäftsnatur der
Mahnung sind m. E. vollkommen überzeugend.
") Eltzbacher S. 193, 194 (Zitate daselbst!); Manigk S. 726;
K l e i n S. 29.
") Eltzbacher S. 188ff.; Manigk S. 726, 735; Biermann
S. 115.
14) Staudinger, BGB. I (R i e zler, Allgemeiner Teil), 3./4.
Aufl., zu ß 108 und 109 Note 4 S. 349, zu § 177, 178 Note 3
S. 660 hält die „Aufforderung" für eine einseitige, formlose, empfangs-
bedürftige Willenserklärung. Mit Unrecht! Die „Aufforderung" ist nicht
auf Hervorbringung des Rechtserfolges gerichtet, den die Aufforderung hervor-
ruft. Sie besagt vielmehr nur, der „andere Teil" verlange eine Erklärung.
Die verschiedenen Rechtswirkungen der „Aufforderung" treten ex le^e ein.
16) Oertmann zu § 264 Note 3.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer