Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 39 (1913))

268

Kiß.
sondern auch b) aus partikularen Gewohnheiten einzelner Teile
des Königreichs und ebenso auch c) aus denjenigen partikularen
Rechtssätzcn, deren Gebrauch nur durch gewisse Gerichtshöfe er-
folgt.
Alle diese Teile des Nechtssystems werden als „ungeschrie-
benes" Recht angesehen, nicht etwa deshalb („sensu gramma-
tico"), als wären sie nicht schriftlich enthalten, vielmehr da-
rum, weil ihre ursprüngliche Einsetzung und Autorität nicht ge-
setzt ist (wie dies der Fall bei den Acts of Parliament ijih,
sondern sie erhalten ihre bindende Kraft durch lange und unvor-
denkliche Uebuug und durch die allgemeine Annahme durch
das ganze Land. „They receive their binding power, and the
force of laws, by long and immemorial usage, and by their
universal reoeption throughout the kingdom."
Wie bereits erwähnt, wird das ungeschriebene Recht folgen-
dermaßen eingeteilt:
1) General customs (allgemeine Gewohnheiten),
2) Particular customs (partikulare Gewohnheiten) und
3) Particular laws (Gerichtsgebrauch).
1. Die general customs werden gewöhnlich com-
mon law (i. e. S.) genannt. Diese bilden dasjenige Recht/
nach welchem die Prozesse vor den ordentlichen Gerichtshöfen
entschieden werden. Schulbeispiele finb:* 6) Der älteste Sohn ist
der einzige Erbe seines Vorfahrs, der Vertrag hat keine Wir-
kung, bis er nicht versiegelt und überreicht wird, Testamente
müssen stets günstig, Verträge streng ausgelegt werden, Ruhe-
störung ist ein Vergehen, welches mit Geldstrafe und Haft bestrast
wird. — „Alle diese Lehren — sagen Blackstone und Ste-
phen a. a. O. — sind nicht durch statute oder ordinance gesetzt,
vielmehr fußen sie auf der unvordenklichen Uebung, auf dem
„common Law".
Was nun die Frage nach dem Entstehungs- und Erkenntnis-
grunde dieser Rechtssätze („a very natural and very material
question, . . . how are this customs or maxims to be known
and by whom is their validity to be determined“)7), so können

s) Vrgl. Blockst one a.a.O. S.48.
6) Vgl. The Students Blackstone S. 8. *) Blackstone, l. 53.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer