Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 35 (1910))

408

George Happek.

schafften, also dinglich wirken. Wegen dieser Gleichmäßigkeit in
den Wirkungen findet sich denn auch mehrfach in der Literatur die
Ansicht, der contrarius consensus sei ein doppelseitig befreiender
Erlassungsvertrag im Gegensatz zu dem einseitig befreienden
pactum de non petendo20). Und dieses pactum de non petendo
war nun wieder, ebenso wie der contrarius consensus, ein be-
freiend wirkender formloser Vertrag, auf bloßer Einigung be-
ruhend 21), welcher auch ausnahmsweise ipso iure aufhebend wirkte.
Aus diesem Grunde ist der contrarius consensus insbesondere von
Bechmann22) für ein wechselseitiges pactum de non petendo
erklärt worden.
Beide Erklärungsversuche sind unrichtig. Contrarius con-
sensus, acceptilatio und pactum de non petendo sind im römi-
schen Recht scharf voneinander zu trennen. Da indessen die be-
grifflichen Verschiedenheiten sowohl im römischen wie im gemeinen
Recht gleich geblieben sind, werden wir sie bei der Betrachtung des
Instituts im gemeinen Recht näher erläutern.
Im gemeinen Recht, als die verbale acceptilatio nach römi-
schem Muster aus dem Rechtsleben verschwunden war und der Be-
griff „Erlaß" sowohl die acceptilatio als das pactum de non
petendo umfaßte, neigte man noch mehr dazu, den contrarius
consensus mit dem Erlaß zu identifizieren2^). Zwar meinte man
im gemeinen Recht, wenn man von Erlaßvertrag schlechthin sprach,
lediglich das pactum de non petendo24). Daß daneben jedoch die

20) UnterholznerS. 479; Brinz, Pand. H S. 459, vgl. auch
Stern S. 17.
21) v. Scheurl S. 29, UnterholznerS. 481 H11.
22) S. 472 Ziff. 1. In den von Bechmann zum Beweise angeführten
Quellenstellen ist, wie D e m e l i u s S. 22 und Stern S. 17 zuzugeben
ist, von der acceptilatio die Rede, welche einem Konsensualkontrakt gegenüber
unwirksam nur als pactum de non petendo gelten konnte, immerhin jedoch,
weil der Vertrag ein bonae fidei indicium war, ipso iure aufhebend wirkte.
(Bechmann S. 473, vgl. auch H a r t m a n n , Die liberatorischen Verträge
im Archiv für zivilistische Praxis 86. Bd. S. 48.)
**) So Wind scheid H S. 487 8 357 Anm. 6.
2<) So Si n te ni s S. 480 Anm. 2; a. M. D e r n b u r g, Pand. II
§ 65 S. 182 Anm. 4, welcher dem Erlaß weder die acceptilatio nbch das

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer