Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 13 (1897))

236

I. Köhler.

geholten Waaren weiter verfügen darf, die Arrha gewinnt und
möglicher Weise noch sonstigen Schaden anrechnen darf. Die Be-
stimmungen sind folgende:
Schon im 14. Jahrhundert galt für die Tuchhändler die Vor-
schrift, daß, wenn der Käufer das Tuch nicht innerhalb Monatsfrist
abholte, er die Arrha verlor und der Verkäufer über das Tuch be-
liebig verfügen konnte; dieser Jnnungsartikel wurde im Jahre 1362
durch königlichen Erlaß bestätigt.99) Die Ordonnance für die Tuchnmcher
von Paris von 1362 a. 27 (Ordonnances des rois de France III
p. 585) lautet: Se aucuns achete drap ou draps d’aucuns des
confreres de ladite confrarie, suppose qu’il ait baillie erres,91) se
il ne vient querre ledit drap ou draps dedens un mois apres ce
que il aura este some du vendeur, il perdra ses erres, se il n’y
a convenances au contraire, ne jamais n’en pourra rien demander
ne faire demander au vendeur. Et est et sera tenu, quant ä ce,
le vendeur de faire assavoir ä, l’aclieteur l’ordonnance, quant il
lui fera faire ladite sommacion.
In der Folge bildeten sich ähnliche Bestimmungen in verschiedene
Coutumes, namentlich für den Weinkauf.99) Die Coutume (ancienne)
von Sens (1506) erklärt, a. 252: Le vendeur de vin n’est
tenu le garder outre quarante jours, s’il ne luy plait. Et si
l’acheteur ne le leve dedans les dits jours, il perd ses arrhes, si
aucunes en a baillees, et peut le vendeur revendre ledit vin ä
autre; mais s’il ne l’a revendu, il sera tenu le bailler au premier
acheteur, s’il le requiert en payant.
In der neuen Coutume von 1555 a. 256 ist die 40 tägige Frist
auf 20 Tage verkürzt.
Ebenso im Auxerre (1561) a. 141, hier mit einem bedeutungs-
vollen Zusatz:
Le vendeur de vins n’est tenu de les garder plus de vingt
jours, ä compter du jour de l’achat et prix arreste, s’il ne luy
plaist. Et si l’acheteur ne les leve dedans les dits vingt jours, il
") Hierüber auch Brodeau zu a. 256 der Couture de Sens (bei
Bourdot de Richebourg 111 p. 525).
91) = arres.
fla) Vergl. auch über die Coutumes Beaune, Droit eoutumier fran^ais,
Contrats p. J 97, 198 (unvollständig).

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer