Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 20 (1902))

Kreditauftrag.

169

wenn der Schuldner an einem anderen Orte als seinem Wohnsitz
eine gewerbeiche Niederlassung hat, an diesem Orte zu wiederholen; er
hat in Ermangelung eines Wohnsitzes und einer gewerblichen Nieder-
lassung des Hauptschuldners an dessen Aufenthaltsorte stattzufinden. Ferner
„ruß der Kreditgeber, wenn ihm ein Pfandrecht oder ein Zurückbehaltungs-
recht an einer beweglichen Sache des Hauptschuldners zusteht, auch
aus dieser Sache seine Befriedigung suchen; handelt es sich um eine
in anderer Weise z. B. durch eine Hypothek dinglich versicherte
Forderung, so ist die vergebliche Verwirklichung des Realrechts vor
der Inanspruchnahme des Kreditmandauten nicht geboten. Steht dem
Gläubiger das Pfand- oder das Zurückbehaltungsrecht an der Sache
noch für eine zweite Forderung zu, auf die sich der Kreditauftrag nicht
bezieht, so braucht er sich an die Sache nur dann zu halten, wenn
beide Forderungen durch ihren Werth gedeckt werden (88 771, 772).
Die Einrede der Vorausklage steht dem Kreditmandanten alsdann
nicht zu, wenn das Kreditmandat für ihn ein Handelsgeschäft ist
(88 349, 343, 88 1—3 H.G.B.); er kann jedoch die Einrede vor-
schützen, wenn er zu den im 8 4 das. bezeichneten Gewerbetreibenden
gehört (8 351 ebendort).
Im Uebrigen gelten die Bestimmungen des 8 773 B.G.B. über
den Ausschluß der Einrede der Vorausklage und ihre beschränkte Zu-
lässigkeit wie für den eigentlichen Bürgen auch für den Kreditmandanten.
III. Aus meinen vorstehenden Ausführungen erhellt, daß der
Kreditauftrag, den der 8 778 regelt und regeln soll, ein wirkliches
Auftragsverhältniß zur Voraussetzung hat und deshalb nach Mandats-
grundsätzen zu beurtheilen ist, soweit dies sein besonderer Inhalt ge-
stattet; nur die Haftung des Kreditmandanten für die Verbindlichkeit
des Kreditnehmers ist die des Bürgen, der Kreditantrag fällt des-
halb weder mit der Kreditbürgschaft, die in jeder Hinsicht den Regeln
der Bürgschaft untersteht, noch mit ähnlichen Rechtsverhältnissen zu-
sammen, bewahrt vielmehr seinen eigenen und selbständigen Charakter
als ein qualifizirtes Mandat.

Archiv für bürgerliches Recht. XX. Band.

12

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer