Full text: Archiv für bürgerliches Recht (Bd. 20 (1902))

118

Paul Oertmann.

Das dritte Buch, Sarwey-Bossert, ist gleichfalls wohlgelungen und
durch innere wie äußere Vorzüge — gewandte Darstellung und Anordnung,
splendide Ausstattung — rühmenswerth, wird aber an Ausführlichkeit und selb-
ständig wissenschaftlichem Gehalt, insbesondere auch an Reichhaltigkeit der
Literaturnachweise, von den Büchern Jäger's und Petersen-Kleinfeller's
übertrosfen.
3. Aus dem Zwangsversteigerungsrecht ist der Kommentar von
Jäckel108) nunmehr vollendet; auch bezüglich dieser ausgezeichneten Arbeit ge-
nügt die Bezugnahme auf früher Gesagtes (XVIII, 41b). Wenn ich an der
sonst durchaus beifallswerthen Bearbeitung eins auszusetzen habe, so ist es dies,
daß in Bezug auf äußere Technik und Uebersichtlichkeit sich wohl noch mehr
hätte thun lassen; wir sind in dieser Beziehung heute durch Staub und andere
neuere Kommentare verwöhnt.
Der ersterschienene und in der Praxis schnell eingebürgerte Kommentar
zum neuen Zwangsversteigerungsgesetze von Wolfs ^»") hat in der Berichts-
periode bereits eine zweite Auflage erlebt. Ohne grundsätzliche Aenderungen,
zeigt diese doch überall erhebliche Fortschritte; zahlreiche Anregungen, theils aus
der Praxis, theils aus der inzwischen erschienenen Literatur, vor Allem Jäckel,
konnten vom Verfasser zur Vertiefung, Vervollständigung, hier und da auch zur
Verbesserung seiner Anschauungen verwerthet werden. So ist das Werk trotz
Beibehaltung des ursprünglichen Planes, „die möglichste Vollständigkeit mit der
möglichsten Kürze zu verbinden", um etwa 70 Seiten gewachsen.
Meiner Gewohnheit gemäß begnüge ich mich mit dem kurzen Hinweis auf
die Neuauflage; das früher (XVII, 355—56) Gesagte behält auch ihr gegen-
über seine Geltung.
Zwei andere Kommentare zum Zwangsversteigerungsgesetze haben in der
Berichtsperiode zu erscheinen begonnen. Der erste davon, von Fischer und
Schäfer/88) ist im Grunde ebensowenig wie der von Jäckel (und so manche
andere in dieser Rundschau besprochene kommentatorische Arbeiten) ein völlig
neues Werk; er enthält vielmehr den Versuch, die unter dem neuen Rechte noch
verwendbaren Partien des bekannten Krech und Fischer'schen Buches der
108) S. die Titelangabe Bd. XVIII S. 415 Nr. 144. Lief. 4. VI u.
S. 513 bis 726. Pr. M. 4,40.
108a) O.L.G.R. Dr. Th. Wolff, Das Reichsgesetz über die Zwangsver-
steigerung und Zwangsverwaltung nebst dem Einführungsgesetze vom 24. März
1897 (aus „Kommentar zu-den Nebengesetzen" zum B.G.B. von Bossert u. s.w.).
Zweite verbesserte Auflage. Berlin, Carl Heymanns Verlag 1901. XX und
427 S. Pr. M. 10.
,09) Die Gesetzgebung, betr. die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche
Vermögen im Reiche und in Preußen, auf der Grundlage des Kommentars zur
preußischen Gesetzgebung u. s. w. von Dr. I. Krech und Dr. O. Fischer
bearbeitet von Prof. Dr. O. Fischer und Senatssyndikus Dr. L. Schäfer.
Lieferung 1. Berlin, Guttentag 1901. 240 S. Pr. M. 6.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer