Full text: Kritische Ueberschau der deutschen Gesetzgebung und Rechtswissenschaft (Bd. 6 (1859))

2. Die Lehre vom Jus naturale, aequum et bonum und jus gentium der Römer. Von Dr. Moritz Voigt, Privatdocenten an der Universität Leipzig. Leipzig. Voigt und Günther. 1836

I.

Die Lehre vom Jus naturale, aequum et bonum
und jus gentium der Römer. Von Dr. JNorih
Voigt, Privatdocenten an der Universttät Leipzig.
Leipzig. Voigt und Günther. 1856. 680 <§*
Wenn der Verfasser in der Einleitung die Stellung, welche
die moderne Doctrin der Rechtsgeschichte dem Gegenstand dieses
Werkes gegenüber einnimmt, eine „unklare, der Aufgabe und des
Zieles ihrer Forschung mangelhaft sich bewußte" nennt, so ist gegen
diesen Vorwurf kaum etwas stichhaltiges einzuwenden. In der
That ist, was in rechtsgeschichtlichen Darstellungen über die Bedeu-
tung und die unterscheidenden Merkmale der drei in der Ueber-
schrist genannten Kategorien gesagt zu werden Pflegt, wenig geeignet,
solche Leser, die sich nicht an ungefähren Anschauungen genügen
lassen, zu befriedigen. Mindestens aber dürfte das Selbstbewußt-
seyn über die Unzulänglichkeit ihrer bisherigen Erkenntniß der
Wissenschaft nicht gänzlich abzusprechen seyn, und so wird jedes
auf Erzielung größerer Klarheit gerichtete Unternehmen selbst dann
der Beachtung und des Willkommens sicher seyn, wenn auch nach
seinem Erscheinen nicht überall, wo bisher Schatten war, Licht
herrschen sollte.
Es ist nicht möglich, ein Buch wie das vorliegende aufmerk-
sam zu lesen, ohne mit der vollsten Anerkennung, oft mit Bewun-
derung der ungemeinen Gründlichkeit zu folgen, mit welcher der
Verfasser den Gegenstand seiner Forschung nach allen Seiten hin
zu erschöpfen bemüht ist. Ob durch eine etwas concentrirtere, etwas
weniger ab ovo ausholende, Wiederholungen und Bekanntes etwas
Kritische Ueberschau. VI. i

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer