Full text: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Romanistische Abteilung (Bd. 1 (1880))

12. Miscellen

12.1. Eine Leidener Handschrift der epitome Aegidii

Miscelle.

Dem Codex Leidensis Mss. Lat. Bibi. Bubi. N. 191
(XVIII B. A.), membranaceus X Seculi, 47 fol., wird im
Catalogus librorum mss. ed. Jac. Geel Leiden 1852 (p. 149
N. 413) der folgende Inhalt zugeschrieben: compendium Codi-
cis Theodosiani, compendium novellarum Theodosii, Valentiniani,
Majoriani et Severi, compendium Institutionum Gaii, com-
pendium Sententiarum Pauli
In Wahrheit enthält derselbe beinahe vollständig die Epitome
der lex Romana Visigothorum, welche von Aegidius zuerst
herausgegeben ist (zu vergleichen Haenel Ausgabe der 1. R.
V. praef. p. C). Unter den 14 Codices dieser Epitome, welche
Haenel ermittelt und bei seiner Ausgabe der lex Romana be-
nutzt hat (a. a. 0. praef. p. LXXV), darunter auch zwei
andere Codices der Leidener Bibliothek (a. a. 0. praef. p. LXXVII
N. 53 und 54), befindet sich derselbe nicht, und auch sonst
scheint er nicht bekannt zu sein. Der Codex beginnt mit den
Worten: et a Kalendis August, in C. Theod. 2,8,2 und
reicht bis Paul. Sent. Rec. 5, 7: quod si conventus dominus.
Der von Haenel gesuchte Codex (a. a. 0. praef. p. LXXXI1),
welchen Aegidius bei seiner Ausgabe benutzte, ist damit nicht
gefunden, da er in entscheidenden Punkten'von dem Texte
des Aegidius abweicht: das merkwürdige Citat (Haenel a. a. 0.)
aus dem Apostel Paulus zu Anfang von C. Theod. 9, 4 hat
er indess auch.
Amsterdam. Max Cohn.

«4» -W »

Zeitschrift ä. Savigiiy-Stiftuug. I. Rom. Abtb.

15

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer