Full text: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte / Germanistische Abteilung (Bd. 2 (1881))

Beiträge zur Geschichte des deutschen Reichshofgerichtes. i93
zehenden heusere hove eckere wisene weide hölzere wassere
weiere wunne weide lute oder gütere, besuchts und unbe-
suchts, nichtz ußgenomen, als das von dem heiligen riche zu
lehen [rüret und in] von dem hochgebornen fürsten seliger
gedechtnusse hem Wilhelmen marggraven zu Meihssen und
lantgraven in Düringen irem oheim vor ziten gegeben und
dornach von des obgenanten unsers gnedigen herren des
Römischen künigs vorfarn an dem riche mit namen künig
Wentzlaw und ouch dem itzgenanten unserm gnedigen herren
dem Römischen künig gnediclichen verliehen ist umb zwei-
tusent marke golds minner oder mere, und ouch uf alle und
igliche eigene gütere und habe, es [sei] stete slosse merkte
dorfere wilere herschefte lehenschefte wildpenne zolle ge-
leite lantgerichte gerichte vogtie, geistlich und werntlieh,
erbe eigen lehen pfantschefte zinse gulte rente schulde
zehenden golde silbere münze [gilte]74) h[eu]sere hove ekere
wisene holzere wassere wunne weide lüte oder gütere varnde
oder ligende habe, besuchtes und unbesuchtes, nichtz ußge-
nomen, die si von erbes wegen von dem egenanten marggraf
Wilhelm selige irem oheim uferstorben und angefallen sind,
umb viertusent marke goldes minner oder mere vor dem ob-
genanten hofgerichte so verre erclaget haben , das in anleite
doruf zu tunde erteilet warde, als recht ist, und das si dor-
nach durch den vesten Hansen von Mengersrewte iren anleiter,
dem das von des vorgenanten hofgerichts wegen zu tund ge-
boten was, als desselben hofgerichts recht ist, uf die vor-
genanten sloße stete merkte dorfere lute gütere und habe
und ouch uf alle vorgeschriben stucke umb die vorgenanten
summe bede angeleitet sind, als reht ist, als das vor uns in
dem vorgenanten hofgerichte mit desselben Hansen offen ver-
sigelten brieve uf den eide reht und redlich bewiset ist, als
reht ist; und das ouch dornach die vorgen anten her Johan
und her Fridrich solich ir anleite uf den vorgeschriben slossen
steten merkten dörfern und andern stücken reht und redlich
ersessen haben mere dan sehs Wochen und drei tag, das di
nimand versprochen oder verantwort hat, als des vorgenanten
hofgerichtes reht ist, als das ouch alles vor uns in demselben
hofgericht redlichen furbracht und bewiset ist, als recht ist.
Wann nü dorumb den vorgenanten herren Johan und
hern Fridrichen die vorgen anten sloße, stete, merkte, dorfere
lute gütere und habe und ouch alle und igliche vorgeschriben
stucke, besuchte und unbesuchte, für die \orgemnten summe
bede an dem vorgenanten hofgerichte mit rechter urteile

7i) gilte scheint das verblasste Wort gelesen werden zu müssen, die
Copie hat gelte.
Zeitschrift d. Savigny-Stiftung. II. Germ. Abth.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer