Full text: Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung (Bd. 55 = H. 109/110 (1840))

469

' C.
Extrakt aus dem am 6. Novbr- 1796 bestätig-
ten Nachtrage zum Ürbario von Groß-Lüben.
red IHt. V.
ist wegen der Dienste der Einlieger durch die Zudikate
vom 27. Oktober 1788, 28. August 1789 und das dar-
auf ergangene Nevisious-Erkenntniß festgesetzt:
u. daß die Herrschaft nicht befugt sei, von denjenigen
Einliegern und Tagelöhnern, welche bei den Untertha-
nen wohnen, Dienste in einer andern, als den in der
Gesinde-Ordnung vom 11. Februar 1769 Tit. 3. §. 3.
festgesetzten Maße zu fordern,
daß jedoch
b. in Ansehung der bei den Unterthancu zur Micthe
wohnenden Einlieger, welche nicht für ihre Hauswir-
rhe, sondern anderwärts, cs sei in oder außer dem
Dorfe, arbeiten wollen, der Herrschaft der Vorzug
vor andern Unterthanen gebühre;
c. daß es sich von selbst verstehe, daß in Absicht der
Einwohner und Dicnstlosen, die nicht bei den Unter-
thanen, sondern in herrschaftlichen Gebäuden einliegen,
die Herrschaft der Vorschrift der Gesinde-Ordnung
1. c. H. 2. gemäß, allerdings berechtiget, die darin
vorgcschriebenen Dienste von wöchentlich zwcen Tagen
gegen Essen und Trinken, und außerdem, wen» die
Herrschaft ihrer benöthigt, für das festgesetzte Tage-
lohn zu fordern.

XVIII.
Cirkulare an die König!? Obcrprasidenten der Pro-
vinzen Preußen, Posen, Pommern, Schlesien, Bran-
denburg und Sachsen.

Ueber die Frage:
ob die Magistrate derjenigen Städte, welchen über
Kämmerei-Dörfer und einzelne ländliche Eingesessene
gutsherrliche Rechte zustehen, berechtigt sind, von

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer