Full text: Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung (Bd. 27 = H. 53/54 (1826))

175

Hellfeld Iurisprnd. forens. §. 914 — 918.^
Denn nur durch nützliche Verwendung können unfähige
Personen aus Vertragen verpflichtet und zur Bezahlung
eines Darlehns ungehalten werden,
Es gewährt also der Mangel eines Geschlechts«
Curatoris bey gegenwärtiger Schuldverschreibung eben
das Resultat, was daraus nach obigem entstanden war,
als sie respectu der Frau Mitverklagten als eine In-
tercessio pro marito angesehen wurde. Denn in die«
sem letzter« Falle wird nach dem ausdrücklichen Inhalt
der Auth. si , qua mulier das Geschäft in so weit gül-
tig, quatenus pecuniae in propriam mulieris utilita-
tem expensae sunt. In deductione Hat. sich Nanda-,
tarius dev Kläger auch noch anf die in und um Bres«
lau geltende Gütergemeinschaft berufen, wornach -7-
da bekanntlich der Herr Verklagte in Breslau Hauser
und zu Scheitnig 5 große Possessiynen besessen habe
und noch besitze, — qus diesem Grunde alle, von den
Heiden Eheleuten gemeinschaftlich eontrqhirte Schulden
aus ihrem beiderseitigen Vermögen getilgt werden müß-
ten. Allein auch dieser Grund ist ganz unhaltbar,
wenn gleich die den Herr» Perklqgten treffende That«
. sache als richtig vorausgesetzt wird.
Schwerlich wird klagerischep S?itS irgendwo in
Schlesien eine Communio bonorum unter Cpinncte»,
am wenigsten unter üblichen Eheleuten, die durch Ge-
setz eingeführt oder Observanz recipirt wäre, nqchgewie-
sen werden können, sie könnte also nur per pactum
introducikt worben seyn. Sie gilt in Schlesien be-
kanntlich nur unter Personen bürgerlichen und Bau-
ern - Standes, und ist ursprünglich durch die sogenanten
Kirchen-Rechte der Bischöfe Wenzel und Caspar in-
troducirt, sodann auch außerhalb des Bistbums in an-
dern Städten und deren Weichbildern recipirt worden,
pfr. Suarez. 1, c. Tom. I, pag. 251,
Scb.roeer 1, c, P. II. quaest, 20, margin, 49 — 53.
Sie ist übecdem nicht überast stricta, sondern nur ano-
rnala, Rach den Statuten der Stadt Breslau gilt
dort seinesweges eine Gütergemeinschaft, vielmehr ist

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer