Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 21 = 3.F. Jg. 1 (1877))

Das Ueberhangs- und Ueberfallsrecht. 73
langen kann, die Aeste verschneiden23), bald werden spezielle Bestim-
mungen über die Länge der Axt gegeben2*), bald soll er auf einen
Leiterwagen steigen, von dort aus die Axt führen und das in
den Wagen Fallende sich aneignen dürfen23), ja wir werden sogar
ein Ueberbleibsel gothischer Anschauungen in dem ^nero vigo de
Castiella finden, wonach der Nachbar kniend auf einem gesattelten
Maulthier den Ueberhang abschneiden muß.23)
So drückte das deutsche Recht in poetischer Form die trockene
Maßbestimmung der römischen quindecim pedes cut§.27)
Ad 5. Den Grundsatz gleicher Theilung ohne nähere Bestim-
mung und Unterscheidung enthalten vorzugsweise Statuten der spä-
teren Zeit, sowie allfranzösische, schweizerische und niederländische
Gewohnheiten.28)
Dies war die Entwickelung des Institutes bis zum Eindringen
des römischen Rechtes; sie geht davon aus, daß Ueberfall und Ueber-
hang dem Nachbarn gebühren, und endet in einer Beschränkung der
Rechte desselben durch Theilung mit dem Eigenthümer des Baumes.
Zum näheren Verständniß dieses Rechtes ist aber noch die Frage
nach seiner inneren Begründung zu beantworten. Die Meinungen
der Schriftsteller gehen hierbei weit auseinander. Grimm läßt sich
auf eine prinzipielle Erörterung des ersten Entwickelungsstadiums
gar nicht ein23), und der Vorwurf einer dichterischen Erklärung, der
ihm gemacht worden ist33), trifft nur seine Besprechung des Sachsen-
spiegels. Pro sch stützt das Institut auf die Gesammtbürgschaft des
23) Sennefelder Dorfordnung (Grimm RA. p. 70. Hillebrand p.312 Note 5).
M) Westerwoldisches Landrecht v. 1470 Kap. 8 Art. 8. Landrecht von Wedde
und Westerwoldingsland Art. 124 (Grimm Ztschr. p. 353 f. Hillebrand p. 312
Note 5).
25) Benker Heydenrecht Oirdell (aus der Grafschaft Mark) § 18 — Grimm
Ztschr. p. 356 — vgl. Bochumer Landrecht s 37 (Grimm R A. p. 70) und das
Vestenrecht tho Schwelm (Grimm Ztschr. p. 356).
28) Lib. 5 Tit. 3 § 12 — Grimm Ztschr. p. 352.
2r) Grimm et. a. O. p. 354.
28) Grimm Ztschr. p. 351 N. 9. Prosch 1. o. p. 68-74. Ueber eine Theilung
""ch Dritteln in Hessen ok. Grimm Ztschr. p. 355, gegen welchen Heidelberg.
Jahrb. 1823 p. 107 und Prosch 1. c. p. 65 f. Ueber die Anwendung dieses Rechtes
bei Allmenden Hillebrand p. 315 N. 13. 14. Grimm R.A. p. 550. 71. Witter-
mater Lehrb. p. 405 N. 11. Prosch p. 64 ff. Heidelb. Zahrb. a. a. O. p. 106.
29) Hillebrand 1. c. p. 318.
30) Von dem Rezensenten in den Heidelb. Jahrb. 1823 p. 104 ff.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer