Volltext: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 21 = 3.F. Jg. 1 (1877))

2

Beiträge zu der Lehre

Unsere Auflassung hingegen ist ein sogenanntes abstraktes
Rechtsgeschäft, da sie den Erwerb des Eigenthums auf die
nackte, von jeder Beziehung auf das zu Grunde liegende Ge-
schäft absehende Willenserklärung der Uebereignung gründet,
theils um hierdurch den Vortheil zu erreichen, daß der Grund-
buchrichter seine Prüfung bei der Eintragung des Erwerbers
nicht auf die der Uebertragung zu Grunde liegenden Geschäfte
zu erstrecken hat, theils um den Verkehr mit Grundstücken
trotz der gerichtlichen Form zu erleichtern."^
Förster bekämpft diese Ansicht als unhistorisch, indem er bemerkt:
„Nicht in der äußern Form, die ohnehin sehr verschieden
nach Zeit und Gegend war, sondern gerade in der inneren
Bildung, in dem ihr zu Grunde liegenden inneren Gedanken
erweist die neue Auflassung des preußischen Rechts ihren Zu-
sammenhang mit der des deutschen Rechts."^
Nach den eingehenden Untersuchungen Stobbc's auf diesem
Gebiete sollte die beregte Kontroverse eigentlich erledigt sein.
Stobbe^) hat an der Hand der Duellen die Auflassung von
den ältesten Zeiten bis zu dem im Jahre 1871 dem preußischen
Landtage vorgelegten Entwürfe eines Gesetzes über den Eigenthums-
erwerb rc. verfolgt. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen liefern
den Beweis, daß die neuere Auflassung eine Fortbildung der älteren
ist, daß zwischen beiden in der That ein innerer Zusammenhang
besteht. Dieser Zusauunenhang aber bringt es mit sich, daß man
auf die geschichtliche Entstehung und Entwickelung der Auflassung
zurückgehen muß, um das Rechtsinstitut in dessen heutiger Gestalt
richtig zu verstehet: und seinem Werthe nach gebührend zu würdigen.
Die folgende Darstellung befaßt sich deshalb zunächst mit dem älteren
und dann erst mit dem jetzt geltenden Recht.

2) Dernburg, Lehrb. des Preußischen Privatrechts 1 S. 513.
3) Förster, Theorie und Praxis des heutigen gemeinen Preußischen Privat-
rechts 3. Aust. 3 S. 225. .
4) Stobbe, die Auflassung des deutschen Rechts, in den Jahrbüchern für
Dogmatik des heutigen römischen und deutschen Privatrechts Bd. 12 (1872)
S. 137—272.

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer