Full text: Jahrbücher für die preußische Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtsverwaltung (Bd. 63 = H. 125/126 (1844))

50

Provinz ausgesprochen war, als Provinzialrrcht ferner ge-
golten haben. Zn den ailegirten Stellen des Landtags-
Rezesses ist aber auch nur von der Abänderung einer Pro-
vinzial-Verfassung die Rede. Zn der angeführten Reso-
lution vom 1. Mai 1652 wird anerkannt, daß der Grundsatz,
daß die Lchngüter für jede, auch die chirographarischen
Schulden des Lchnbesitzers in subsidium haften, und
die Agnaten dieselben anerkennen müssen,
auf einer notorischen Observanz, mithin auf Provinzial-
Berfassung beruhe, und dies kann auch nicht bezweifelt wer-
den, da das longobardische Lehnrecht in Ansehung der
Agnaten davon abweicht. Deshalb wird der Antrag der
Stände auf Abänderung dieser Observanz zurückgewiescn.
Zn dem Landtags-Rezesse von 1653 wird es bei derselben
in Ansehung der Vergangenheit belassen; für die Zukunft
wird sie jedoch in Ansehung der Agnaten ausgehoben und
zu ihren Gunsten das gemeine Lehnrecht eiugcführt, in An-
sehung der Deseendcntcn aber soll es bei der alten, längst
vor Einführung des longobardischen Lehnrcchts bestehenden
Observanz verbleiben, denn ihnen würde die Einführung
des gemeinen Lehnrechts nicht helfen, da sie auch nach dem-
selben die väterlichen Schulden anerkenne» müßten, und
das Lehn vom Erbe nicht trennen können. Er ist daher
Nicht zu bezweifeln, daß hier von einer provinzialrechtlichcn
Bestimmung die Rede ist, wie auch Müller resol. 61.
§. 4. und ßehmer ngv. jus controv. obs. 60 et 124.
bezeugen.
2) Wenn auch feststehe, daß der Sohn nach märkischem
Lehnrcchte lacta patris prästiren müsse, so folge
daraus nicht, daß er die Veräußerung des LehnS an-
erkennen, sondern nur, daß er den Käufer entschädige«
müsse. ;
Diese Behauptung läßt sich nach unserer Ansicht mit
allgemeinen Rcchtsgrundsätzcn nicht vereinigen.
Die Allodialerbschaft ist eine successio universalis j
der Erbe wird vom Tode des Erblassers an für eine Per-
son mit demselben angesehen,
1. 54. I). de adquir. vel omittenda heredit.
1. 138 et 193. D. de regulis juris;

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer