Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 18 = N.F. Jg. 3 (1874))

669

B. Kritik einiger Bestimmungen des Entwurfes der deutschen
Gemeinschuld-Ordnung.
!. Die neugebildeten Ausdrücke „Gemeinschuldordnung" u. s. w.
Man wird den Motiven (Bd. I. S. 12) darin beitreten müssen,
daß die umfassende neue deutsche Gesetzgebung zu einer Entwickelung
der deutschen Rechtssprache zu benutzen ist. Wir glauben aber, daß die
an sich deutlichen und sprachlich richtig gebildeten Worte:
Gemeinschuld-Recht, Gemeinschuld-Ordnung, Gemeinschuld-Ver-
fahren, Gemeinschuldner, Gemeingläubiger, Gemeinmasse, Ge-
meinverwalter
durch die kürzeren Zusammensetzungen des Wortes „Gant"
Gantrecht, Gant-Ordnung, Gantverfahren, Gantschuldner
(Mann), Gantgläubiger, Gantmasse, Gantverwalter
ui ersetzen sind. Das Wort „Gant" ist zwar nach Grimm's Wörter-
buch (Bd. IV. Abth. I. Sp. 1282 ff.) anscheinend romanischen Ursprungs,
aber schon im vierzehnten Jahrhundert in Ober-Deutschland vollständig
cingewachsen, und jetzt als der deutsche Ausdruck für „Konkurs, Falli-
ment, Debitverfahren" in der deutschen Volks- und Rechtssprache von
Bayern, Württemberg, Baden, Hessen, Mecklenburg, Olden-
burg vollständig einheimisch. Seine Uebertragung auf den übrigen
Thcil von Deutschland empfiehlt sich durch seine Kürze. Wenn man
schreiben und sprechen soll:
Eröffnung des Gemeinschuldverfahrens, Gemeinschuldordnung,
und dasselbe ebenfalls deutsch durch die Worte:
Ganteröfsnung,
Gantordnung,
ausdrücken kann, und wenn ferner die ersteren Worte neugebildet
und fremdartig, die letzteren schon dem dritten Theil der Deutschen
geläufig sind: so dürfte den letzteren der Vorzug zu geben sein.
II. Rechtsverhältnis des Gemeinschuldners, der Konkursgräubiger
und des Verwalters zu einander. (8 5 8, Entw.)
Dieses Rechtsverhältnitz bildet die Grundlage des ganzen Konkurs-
verfahrens, aus welcher mittelbar oder unmittelbar ein großer Theil
der Einzelvorschriften zu entwickeln ist, und auf welche in der Recht-
sprechung sehr oft zurückgegangen werden muß. Die genaue FormulirurH
dieses Hauptgrundsatzes ist daher von der größten Erheblichkeit, wird
auch in den Motiven (Bd. I. S. 13 ff.) an die Spitze gestellt.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer