Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 18 = N.F. Jg. 3 (1874))

518

Nur in diesem Falle, welcher eine besondere Uebereinkunft zwischen
Assignanten und Assignatar voraussetzt, den Assignaten aber unberührt
läßt, gestaltet sich die Anweisung zu einer wirklichen Rechtsüber-
tragung — Session, welche nach dem sich darin kund gebenden Willen
des Assignatars die Stelle der Zahlung vertritt.
Nevius, consilia posthuma cons. XXXII nr. 15 seq.:
Quotiescunque nomen non simpliciter in solutum datur, sed
creditori actiones ceduntur solutionis causa, periculum non
est cessionarii, sed cedentis, et quantum ille a debitoribus
cessis habiturus est, pensat cum credito, reliquum a cedente
exigere potest — — hanc communem esse sententiam pro-
batur, cedens actionem solutionis causa alteri non dicitur ei
solvere aut satisfacere, in terminis concludens per cessionem
actionum — non plene dici solutum, ideo quid a debitore
non accipitur, ejus causa cessionario competere regressum
contra cedentem: Ratio est in promptu, cessio enim actionis
non est datio pecuniae, seu solutio, sed saltem potestas ca-
piendi in solutum; ideoque annexam habet tacitam hanc
conditionem, si quidem debitum exigi possit a debitore,
cujus nomen cessum fuit.
Mueller, Prompt, juris novum s. v. cessio I p. 547
nr. 146: Cessio nominis simplex, solutionis causa facta,
liberationis et solutionis effectum non sortitur, nisi sequuta
solutione (ICti Tubing. Vol. I cons. 13 nr. 13). Talis
cessio in dubio regulariter praesumitur, non autem cessio in
solutum facta et acceptata, vim solutionis habens et cedentis
liberationem pariens. (lbid. Vol. II cons. 146 nr. 10.)
Schliemann, die Haftung des Cedenten (Rostock und Schwerin
1850) S. 53 f.: Ist die Absicht der Parteien die, daß der Gläubiger
erst durch die wirkliche Zahlung des Geldes von Seiten des
debitor debitoris befriedigt werden soll — natürlich dann auch
nur so weit, als dieser zahlt — so ist das Verhältniß des Gläu-
bigers zum Schuldner nicht als Cession aufzufasien. . . Wollen die
Parteien, daß durch Zahlung des debitor debitoris die Forderung
des Gläubigers getilgt werden soll, so ist das Verhältniß des
Schuldners zum Gläubiger nicht das des Cedenten zum Cessionar,
sondern entweder der Gläubiger bloßer Proceßprocurator mit dem
Auftrag, auch die Zahlung entgegenzunehmen, und zwar als Zah-
lung seiner Forderung gegen den Dominus, oder Assignatar mit
derselben Beredung. Ich möchte daher glauben, daß es eine Cession
als Versuch, die Zahlung durch den debitor cessus bewirken zu
lassen, nicht gibt.
Nur durch eine solche, die Stelle einer Angabe an Zahlungsstatt
vertretende, also als eine eigentliche Cession aufzufassende Anweisung
scheidet die überwiesene Forderung aus dem Vermögen des Anweisen-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer