Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 18 = N.F. Jg. 3 (1874))

468

ipsi debebatur, atque adeo, concursu debiti et crediti in
eandem personam, obligatio ad solvendum pretium utrinque
solvatur per compensationem.
Baiersches Landrecht (Codex Max. Bav. civilis) Th. IV Kap. IV
§ 16. „Mit Dargebung eines Guts statt baaren Geldes (Datione
in Solutum) wird es durchgehends, wie mit Kaufen gehalten." —
2. Bei der Betrachtung der rechtlichen Wirkungen der Angabe an
Zahlungsstatt tritt insbesondere die Frage hervor:
was Rechtens sei, wenn sich ergibt, daß der Schuldner dem
Gläubiger den an Zahlungsstatt hingegcbenen Gegenstand nicht
zu gewähren vermag.
Das römische Recht gibt nach der herrschenden Lehre dem Gläu-
biger, wenn ihm an dem an Erfüllungsstatt Gegebenen kein Eigen-
thum oder kein vollständiges Eigenthum verschafft worden ist, die
Wahl, ob er die ursprüngliche Forderung als fortbestehend ausehen,
oder ob er auf Grund des über die Angabe an Zahlungsstatt ab-
geschlossenen Rechtsgeschäfts gegen den Schuldner sein Interesse geltend
machen will. Das erste Recht hat er, weil das ihm Gewährte ein
Anderes war, als was er als Erfüllung gelten lassen zu wollen
erklärt hatte.
Marci an. 1. 46 pr. D. de solut. 46, 3: Si quis aliam
rem pro alia volenti solverit et evicta fuerit res, manet
pristina obligatio; et si pro parte fuerit evicta, tamen pro
solido obligatio durat, nam non accepisset re integra cre-
ditor, nisi pro solido ejus fieret. § 1. Sed et si duos fun-
dos, verbi gratia pro debito dederit, evicto altero fando
remanet integra obligatio; tunc enim res pro re soluta libe-
rationem praestat, quum pro solido facta est suscipientis.
1. 8 C. de sent. et interloc. 7, 45: Libera quidem Theo-
dora, quam ex emtionis causa vel in solutum creditori tra-
ditam proponis, pronuntiata, citra provocationis auxilium sen-
tentia rescindi non potest. Verum si mota quaestione, prae
missa denuntiatione ei, qui auctor hujus mulieris fuit, judi-
catum processit, quanti tua interest, emti, si emisti, vel ob
debitum reddendum, si in solutum data est, repetere non
prohiberis.
Den zweiten Gesichtspunkt rechtfertigten die Römer, indem sie die
Analogie des Kaufvertrages verwertheten, und dem Gläubiger eine
utilis ex emto actio gaben.
Ulp. 1. 24 pr. D. de pign. act. 13, 7 s. oben S. 467.
1. 4 C. de evict. 8, 45 s. oben S. 466. *)
*) Vgl. überhaupt Windscheid, Lehrbuch des Pandektenrechts (2. Aufl.) H-
§ 342 zu Note 14. Witte in der Krit. Vierteljahrsschrift VIII. S. 483 f.
Eck in v. Holtzendorff's Rechtslexicon S. 57.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer