Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 40 = 5.F. Jg. 5 (1896))

502 Tilgung (Amortisation) d. Ostpreuß. landschastl. Pfandbriefsdarlehne.
Habens. Wenn also z. B. ein Gut zur Zwangsversteigerung kommt
und ein Meistgebot von 20000 M. erzielt, auf dem ein Pfandbriefs-
darlehn von 10000 M. eingetragen steht und dessen Guthaben
1000 M. beträgt, so liquidirt die Landschaft nur ein Pfandbriefs-
darlehn von 9000 M. Es bleibt daher von dem Meistgebot ein
um 1000 M. höherer Betrag zur Befriedigung der Nachgläubiger
übrig. Eine thatsächliche Verrechnung des Guthabens auf das Pfand-
briefsdarlehn findet jedoch in der Regel nicht statt, weil der Er-
steher, wie wir unten47) sehen werden, meistens das Pfandbriefs-
darlehn voll übernimmt, obwohl es ihm nur zu dem um das Gut-
haben geminderten Betrage auf das Meistgebot angerechnet wird.
Etwas abweichend wird mit dem Guthaben verfahren, wenn es vor
der Zwangsversteigerung der Darlehnskaffe verpfändet war. Zn
diesem Falle wird der zur Deckung der Darlehnskasse erforderliche
Theil des Guthabens aus dem Tilgungsfonds ausgeschüttet, in Kurs
gesetzt und der Darlehnskasse überwiesen. Nur der noch verbleibende
Rest kommt dann der Kaufgeldermasse zu gut.
e) Wenn ein Pfandbriefsdarlehn bei der Zwangsversteigerung
des belasteten Gutes einen Ausfall erleidet, so wird dieser zunächst
aus dem Tilgungsguthaben gedeckt.62) Die General-Landschafts-
Direktion schüttet das Guthaben aus, verrechnet es auf den ausge-
fallenen Pfandbriefsbetrag und verfährt mit den Pfandbriefen und
Baarbeträgen des Guthabens wie bei einer freiwilligen Rück-
zahlung. 56)
ä) Bei einer zwangsweisen Umwandlung der Pfandbriefe in
geringer verzinsliche durch die Landschaft ist die General-Landschafts-
Direktion ermächtigt, das Guthaben der die Umwandlung nach-
suchenden Gutseigenthümer zur Deckung der Kosten zu verwenden.
Sie thut dies in der Weise, daß sie bis zum Betrage des Gut-
habens Pfandbriefe des Tilgungsfonds in Kurs setzt und darüber
verfügt. 66)
III. Die Voraussetzungen der Verwendung.
1. Seitens des Gutseigenthümers.
a) Das bepfandbriefte Gut darf nicht in Zwangsversteigerung
oder Zwangsverwaltung sich befinden, weil das Guthaben zur Jm-
mobiliarmasse gehört und daher von der Beschlagnahme mitergriffen
wird.47)

62) § 178 Abs. 13. L.O.
66) § 177 Abs. 4» L.O.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer