Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 51 (1907))

Seerecht: Berge- oder Hilfslohn?

1035

Atlas nicht widerspreche, erklärt das Berufungsgericht für unrichtig
die abweichende Darstellung der Klägerin, wonach der Kapitän der
Atlas die Sache selbständig in die Hand genommen, zwei seiner
Leute auf die Albatros geführt und damit deren Besitz soll ergriffen
haben, während der Kapitän der Albatros nur als Begleiter mit-
gegangen sei und sich in keiner Weise an dem Bergungswerke beteiligt,
auch nicht etwa das Kommando übernommen habe. Man kann dahin-
gestellt sein lassen, was diesem letzten Akte des Rettungswerkes vor-
hergegangen ist, insbesondere dahingestellt sein lassen, ob mit Recht
angenommen worden sei, daß der Kapitän der Albatros nach dem
Verlassen des Schiffes die ganze Zeit über die Absicht der Rückkehr
gehabt und damit den Besitz festgehalten habe. Entscheidend ist, was
nach der Beweiswürdigung des Berufungsgerichts über die Bedeutung
der schließlichen Rückkehr auf das verlassene Schiff feststehl; denn
daß dieses bereits in einem früheren Zeitpunkte von der Atlas an
sich genommen worden sei, hat die Klägerin selbst nicht behauptet,
so wenig wie dies von der Revision geltend gemacht wird. Aus dem
für erwiesen erachteten Sachverhalt aber durfte das Berufungs-
gericht, wie es getan hat, unbedenklich den Schluß ziehen, daß der
Kapitän der Albatros, als er mit den zwei Atlasleuten auf sein
Schiff zurückkehrte, nicht willens war, dieses der Atlas zu überlassen,
und daß die Atlas selbst, die seiner Rückkehr nicht widersprochen, die
Überlassung des Schiffes gar nicht beansprucht habe. Auf dieser tät-
lichen Grundlage aber ist es durchaus begründet, wenn es das zum
Tatbestände des § 740 Abs. 1 HGB. gehörige Moment des Ansich -
nehmens des notleidenden Schiffes verneint (Protokolle der Ham-
burgischen Kommission VI 2810; Borchard, Bergung und Hilfe-
leistung 205/206; Ehrenberg, Beschränkte Haftung 69 Anm. 52;
Endemann (Schroeder), Seerecht 292 Rote 3; Lewis, Das deutsche
Seerecht (2) 167 ff., Anm. 3 zu § 742).
Die Revision will diese Folgerung nicht gelten lassen. Sie
meint, die Besitznahme an der Albatros habe sich ohne weiteres da-
durch vollzogen, daß die Atlas das Schiff in Schlepptau genommen
und nach Dover als Nothafen gebracht habe, während nicht fest-
gestellt sei, ob und welche Nolle der Kapitän der Albatros bei der
Bergung gespielt habe. Daß die für den Begriff der Bergung
erforderliche Besitzergreifung nicht unbedingt eine körperliche Besetzung
des notleidenden Schiffes voraussetzt, sondern auch dadurch erfolgen
kann, daß das Schiff ins Schlepptau genommen wird, ist freilich

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer