Full text: Beiträge zur Erläuterung des deutschen Rechts (Jg. 16 = N.F. Jg. 1 (1872))

718

Brunnemann, com. in C. ad 1. 7 de loc. et cond. (4, 65)
nr. 3: Ex h. 1. decidi solet quaestio quotidiana: an fide-
jussor liberetur, si eo inscio creditor debitori tempus proro-
gaverit? Et cum Jasone distinguit Bachov in Treutler.
Yol. II disp. 28 tli. fin. utrum terminus sit adjectus obli-
gationi, vel ut Jason loquitur, an quaeratur de termino
finiendae obligationis, an vero terminus sit adjectus solutioni,
seu an quaeratur de termino destinato ad solvendum. Iu
prima specie, ad quam haec lex pertinet, dicendum, quod
adventu termini et finito tempore illo, ac simul finita obli-
gatione vel ipso jure, vel per exceptionem liberetur fide-
jussor. . . . Sed posteriori casu prorogatio termini non facit
novum contractum, nisi fidejussor dixerit, ad tantum tempus
fidejubeo. Ergo non etiam fidejussor liberatur. Et haec
distinctio communiter est recepta. *)
Auf der hier gedachten Unterscheidung beruht die oben angeführte
Vorschrift des Hamburgischen Stadtrcchts von 1603 Th. II Tit. 0
Art. 15, dessen erster Satz dahin lautet:
„Hat ein Bürge für einen Contract, der allein auf eine gewisse
und benannte Zeit geschehen, gelobet; so ist alsdann, nach Verlaust
der Zeit, da der Gläubiger, auf Unterhandlung, oder aus gutem
Willen, dem Schuldner weitere Frist, ebne des Bürgen Vorwissen
gegeben, der Bürge ledig. ..."
Hier ist offenbar von der prorogatio obligationis, in dem oben
mitgetheilten Sck)lußsatz des Art. aber von der prorogatio termini
ad solutionem destinati die Rede.
Die gleiche Unterscheidung macht
das Baierische Landrecht (Cod. Max. Bav. civ.j Th. IV Kap. 1| !
§ 16. „Tie Bürgschaft wird aufgehoben — — 4to durch Ver-
fließung der ad Eidejussionem bestimmten Zeit, nicht aber, wenn
der Creditor dem Hauptschuldner über die pactirte Zahlungs-Frist
weitere Nachsicht ohne des Bürgen Vorwissen giebt, es wäre denn
bemeldte Frist nicht nur zur Zahlung, sondern auch zur Endigung
der Bürgschaft ausdrücklich bestimmt."

*) Vgl. Carpzov, Jurispr. for. P. II const. 19 def. 3: — Multum differt,
utrum solutioni faciendae, an vero obligationi finiendae certum fuerit
tempus praefinitum. Priori enim casu fidejussor non videbitur liberatus,
quia principalis obligatio salva est, nec durior fit obligatio fidejussori»,
Non eadem ratio est in casu posteriori, ubi obligatio fidejussoris certo
tempore limitatur, non quidem ut eo finiatur, sed ne pro ulterioris tem-
pori conductione — es handelte sich im betreffenden Falle um eine Bürg-
schaft für eine auf bestimmte Jahre eiugegangene Pacht — fidejussor
teneatur. . . . Fidejussoris multum interest, ne diutius, quam ab initio
voluerit, maneat obligatus. Nec obligatio ad certum tempus limitata
invito obligato in longius tempus prorogari potest.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer