Full text: Volume (Bd. 3 (1820))

von Tutel und Curaktl.

(>i

„et in repudianda bonorum possessione
„ voluntatem tutoris euratorisque spe-
„ctari debere placuit: qui scilicet, si
„quid eorum contra commodum pupilli
„furiosive fecerint-, tutelae curatio-
„niave judicio tenebuntur/* 1 2 * 4 (i)
Daten tini an III, der dee ersten Meinung
gewesen zu se»n scheint- suchte den hierdurch
entstehenden Inconvenienzen dadurch vorzur
beugen, daß er wenigstens dem Tutor eines
infans die agnitio B. P. durch dasselbe Ges
setz ausdrücklich gestattete, durch welches er
dem Vater und dem Tutor gegen die Regeln
des Civilrechtes erlaubte, eine Erbschaft im
Namen des Kindes, das noch nicht sieben
Jahre alt ist, anzutreten (L).
noch repudiirt werden können, hier gehandelt wird.
Wenn auch in I u st i n i o n « Constitution uneigent«
lich gesprochen wird, so läßt sich dies, nach bekann»
ren Jnterprerationöregeln, hier doch nicht annehmen.
(1) In Rücksicht auf den Tutor finden wir diesen Say
von Marcian (kr. 65. §. 3. v. 36. i.), u l«
pi a n (kr. 7. §. i. D. 37. 1.), Paulus (Fr. 8.
D. eod.), Ga su S (Fr. 11. D. eod.) und Con»
stantin (C-7. er 6. 90 wiederholt. Nur daß
P a u l u S die Möglichkeit der Repudiatio» laugnet-
G. a. kr. 1. §. 4. 5. D. 38. y.
(2) ,, Si infanti, id est minori septem annis in po-
,, testate patris... constituto, hereditas sit de-
„relicta... licebit parentibus ejus, sub quorum
,, potestate est, adire eius nomine hereditatem,
„ vel B. P. petere ... Parente vero 11011 subsi-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer