Full text: Volume (Bd. 3 (1820))

44 I. Ueber die Mmtschen Begriffe
Soviel im Allgemeinen. Um meine Behaup-
tung jedoch noch genauer zu erweisen, füge ich
hier noch eine kurze Zusammenstellung der wich-
tigsten Anwendung des oben entwickelten
Grundsatzes bey, deren ich mich eben erinnere.
i. Weder der Tutoe noch der Curator können
nianumittiren, so wenig, wie sonst ein Be-
vollmächtigter: ist dic Manumissio» noth-
wendig, so kann sie der Pupill ruwrs aucto-
re, und gewiß auch der Minderjährige mit
Einwilligung des Curators vornehmen. In
Fällen, wo der Curand nicht selbst handeln
kann, sucht man auf andere Weise zu helfen:
„Servus furiosi ab agnato cu-
„rabore manumitti non potest,
„quia in ädminis'tratione patrimonii ma-
„numissio non est. Si autem eoo fidei-
„commissi causa debet libertatem
„furiosus, dubita tionis tollendae
„ causa ab agnato tradendum servum,
„ ut ab eo, cui traditus esset, manumit-
yytatury Octavenus ait (i).“
„ Nec Jid e i c 6 m mi s s a r i am liber-
jj tatern a pupilla sua sci'vis debitam tu-
itorem posse praestare y certi juris
yy CS4 • » « (2)*.

(1) Fr. i3 D.40. 1. Fr. 17. O. 27.10, Fr. 22. D. 40.9.
(2) C. 6. C. 7. 11*

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer