Full text: Volume (Bd. 3 (1820))

9. Die B. P. unter Iustinian. 345

durch Bevollmächtigte (1) wrgcnommen werden
konnte, aber immer an eine Zeit gebunden war
und nur durch eine förmliae Bitte vor dem
Prätor und eine beyfällige Erklärung des letzten
vor sich gehen konnte (S. o.E. 285). Bey der
hereditas änderte sich hier niots Bedeutendes,
das abgerechnet, daß das cermre ab, und die
simplex hereditatis aditio bafüt aufkam: zum
Erwerbe der B. P. sollte jede Erklärung vor
irgend einer Obrigkeit nach der Vrordnung von
Eon stant ins Söhnen hinreichn, wenn sie
nur binnen den gesetzlichen Fisten gegeben
wurde (2), Hiernach bleibt hier, wenigstens im
Oriente (3), noch einig e Vcrschiednheit, jedoch
wohl keine, die eine gesonderte Darstellung bey-
der Institute nöthig machte.

(1) fr.3. §.7- fr.7. §. 1. fr. 8.11. IS. 16. D.37,1.
(2) c.y. 6.6, y. - 0.7. $- 3. C. 5, 70. - s. ult. 1.3,
9. (10.)
(3) Wie sehr die. Form des cernere und des bonorum
possessionem s^noscers den letzten Iahnunderten
fremd gewesen, geht daraus hervor, daß beinahe in
allen Fällen, wo eine neue Art der Delati'or einge«
führt worden, namentlich verordnet wird, es solle
da bey weder crexio , noch bonorum possessionis

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer