Full text: Volume (Bd. 3 (1820))

8. Wer bekömmt das Vermögen? 325
dies schon der innere Zusammenhang und die
Natur der hierher gehörigen Fälle (©.0.3.231,7.)
zu erfordern scheinen. Das Genauere kann
übrigens hier auf keinen Fall durch allgemeine
Regeln, sondern immer nur mit Rücksicht auf
die Besonderheit des vorliegenden Falles ange-
geben werden.
Außerdem kann es aber auch Vorkommen, daß
in Fällen einer ordinaria B. P. bic exceptio doli
dem bonorum possessor aus besonder» Grün-
den gegeben wird, wo sie nach den allgemeinen
Grundsätzen nicht Statt finden sollte, und daß
sic ihm abgesprochen wird, wo sic ihm nachdem
Bisherigen zukommen müßte. Beydes, an sich
natürlich, noch natürlicher Key einem Pratorischen
Institute. Angeführt muß cs sedoch werden,
um Mißverständnisse zu verhindern. Vielleicht
kann cs zur Erläuterung des Ganzen dienen,
wenn noch einige der wichtigsten Falle, des Ge-
gensatzes wegen, hier angeführt werden.
Stirbt semand mit Hinterlassung eines Te-
staments, aus welchem nach Civil oder Pratori-
schem Rechte die Erbschaft erworben werden
kann: so ist, wenn in diesem Testamente
ein suus oder emancipatus präterirt worden
und dieser Präterirtc noch erbfähig eristirt, die
v. Grolm. u. v. Löhr's Mag. IIT. Bd- 3 Sr. 22

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer