Full text: Volume (Bd. 3 (1820))

306 VIII. v. Löhr Bemerk, über die B. P.
war (I). Bcydes sehr begreiflich, da der Prätor
weder das Civilrccht anfheben, noch densenigen
von der Erbschaft ausschließen konnte, der nach
Civil- und Gewohnheits-Recht gerufen, we-
nigstens auf eine Art die Erbschaft erworben
hatte. (S. v. S. 250—260).
Erwarb einer von mehreren zur 8. P. Beru-
fenen die B. P. nicht, so adcrescirte diese den
übrigen; erwarb keiner derer, denen zugleich die
8.P. dcferirt war, so wurde sie demnächst den Fol-
genden deferirt, alles dies auch dann, wenn der,

(1) So sogt Justini an, der Präton gebe auch den Ke-
fedes B. P* — Sed et remota quoque bonoruitt
possessione ad cos hereditas -pertinet jure civili».
§.1. L3/9- (10) u. Theophilus erläutert dies auf
die folgende Abeife: Etiamsi vero maxime bono-
rum possesshuiem non petierint y nihilo minus
sunt heredes ex jure civili. @0 fügt @ C <U
V 0 lü : hereditatem retinet jure » eo quod bo-
iiorum possessionem petere possit* — fr. 10*
D* 37j 6. und Paulus: ei B. P, nisi propter
praetoriam actionem , non est necessaria, (coli.
tit. 16. §* 3.) s. a. fr. 4. §. 3. fr* 14. pr. 5r. 20.
D* 37, 4. — fr. 15. 16. 22. D. 37, 5. — fr. 84-
D. 29, 2. — fr* 1. §. 8. D* 37, 6. — c* 1Z. C* 6,
30* - c. 1. C. 6, 55. - c. 3* C. 6, 57, — c. 4.
C. 6, 58. (S- 0.S. 213. Not. 2.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer