Full text: Volume (Bd. 3 (1820))

6. B. P. contra tabulas liberti. 269
er gebühre (1), wie seiue Große (2), wie die
Frage, ob er verletzt sey (3), werden nach dem
Augenblicke des TodcS des Freygclaßenen be-
antwortet. Ist dem Patrone u n b e d i n g t (4),
gleichgültig ob als Erben (5), als Legatar (6)
oder sonst (7), gleichgiltig ob unmittelbar oder
mittelbar (8) soviel hinterlassen, als er fordern
kann, so fällt die JB. P. contra tabulas hinweg
(9), selbst, wenn ihm dies nachthcilig seyn soll-

(1) kr. 2. §. 1. kr. 5. k>r. kr. lg. $. 11. r>. 38, ‘1-
(2) fr. 3. §. 20. D. 38, 2.
(3) kr. 44- §■ 1. 2. D.38, 2-
(4) Ist eS bedingt geschehen, so muß die Bedingung ante
aditam hereditatem eristiren, wenn die B. P. Weg-
fällen soll. fr. 3. §. 11. 12. fr. 44 pr. D. 38, 2.
Seit 2 u st i nIan wird die Bedingung als nicht hin-
zugefugt betrachtet, 4. c. 6, 4. Eben so muß
der Pfiichttheil nach altem Rechte unbetagt hintec-
lassen seyn. kr. 21. §. 1- D. 37, 14.
(5) kr. 21. §. 2 D. 37, 14. - kr. 3 §. 10. kr. 10.
pr. kr. 19. §. 1. fr. 20. p>. D. 38, 2.
(6) kr. 3. §. 15- - 17. kr. 31. D. 38, 2.
(7) kr. 3. §- 18. ly- 1). 38, 2.
(8) kr. 21- §- 1. O. 37, 14. - fr. 50- pr. §. 1 -3-
D. 38, 2.
(y) Auch wenn er das Hknterlaßene nicht annimmt, kr. 19.
§. 1. kr. 50. §. 4. D. 38, 2- Wvbey jedoch immer

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer