Full text: Volume (Nr. 2 (1852))

32

Der Ueberrest dieses seä dürste in dem tuos der Handschriften zu
finden sein.
Nun nur noch -Eine Bemerkung. Das ignorare in den Worten:
„absente te et ignorante“ beziehe sich, sagt man, bloß auf den Vor-
gang des Contractes; es wolle nicht gesagt sein, daß der Dritte über-
haupt nichts wisse. Aber wozu dann die Steigerung „et ignorante," da
doch schon in dem „absente" liegt, daß er von dem Vorgang nichts
wisse? So dürste das ignorare wohl von einem völligen Nichtwissen
und von dem Falle zu verstehen sein, wo auf Grund einer Generalvoll-
macht ein Darlehen gegeben wird, von dem der Prinzipal schlechterdings
nichts zu wissen braucht.
5) Was das Prinzip selbst anlangt — Unzulässigkeit der (unmittel-
baren) Stellvertretung — so sucht es B. in §. 1 tiefer zu begründen.
Es hat schon Jemand vor uns bezweifelt, daß damit viel gefördert wor-
den fei90 a). B. bringt dasselbe mit „der dem röm. Rechte eigenthüm-
„lichen Ansicht von dem Wesen der Obligation als eines von der Person
„des Gläubigers und Schuldners untrennbaren Rechtsverhältnisses" in
Zusammenhang. Also nicht mit dem Wesen der Obligation, sondern mit
einer eigenthümlichen Ansicht des röm. Rechtes von diesem Wesen. Da-
durch kommt B., der jenes Prinzip für das heutige Recht, wie wir sehen
werden, verwirft, in die schlimme Lage, sagen zu müssen: entweder: die
Römer hatten eine falsche Ansicht von dem Wesen der Obligation; —
oder: sie hatten eine richtige und folgerten falsch;— oder: sie haben das
Wesen richtig erkannt und richtig gefolgert; wir aber kümmern uns weder
um Wesen, noch Folgerung, wir geben das Prinzip eben auf.
Die logische Form des angeblichen Zusammenhanges wird uns bei
B. nicht klar; wir wollen sie nicht weiter verfolgen. Dagegen müssen
die Stellen in Betracht gezogen werden, die „dem vom Standpunkt einer
„allgemeinen Betrachtung nachgewiesenen Zusammenhang" eine „unzwei-
felhafte historische Bestätigung" geben sollen:
1. 38. §. 17. D. v. 0. Alteri stipulari nemo potest, prae-
terquam si servus domino, filius patri stipuletur: inventae enim
sunt hujusmodi obligationes ad hoc, ut unusquisque sibi ad-
quirat, quod sua interest: caeterum, ut alii detur, nihil
interest mea.
„Wer aus einer Stellvertretung" — interpretirt B. (S. 3—4) — für

dva) Esmarch, Dr., Göttinger Gelehrte Anz. Jahrgang 1852.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer