Full text: Volume (Nr. 4 (1853))

6

können, ein Aehnliches ist in dem Verbände unserer obligatorischen Ein-
heit möglich.

H.
Wir haben nur im „Wechsel" ein Rechtsgeschäft vor uns, dem
man den Grund, warum es geschlossen ist, nicht sofort ansieht. Ein solches
Vorkehren des Aeußern, der Form, neben Verdeckung des Inneren, der
causa, ist im Römischen Rechte nicht so selten. Stipulation, Mancipation,
In Jure Cessio zeigen die Begründung von Obligationen, Eigenthum und
anderen Rechten, sagen uns aber nicht, ob geliehen, geschenkt, gekauft,
gezahlt sei. Die Correalobligation zeigt uns mehrere Gläubiger oder
Schuldner und Eine Schuld: aber warum und wozu nur Eine Schuld,
das ist ihr nicht an die Stirne geschrieben. Wenn auf irgend einem
Punkte, scheint uns Ribbentrop ans diesem weitergeführt werden zu müs-
sen. Nicht als ob er ihn gar nicht ausgenommen hätte. Fünf Para-
graphen seines Buches (88. 12—16) hatten die Bestimmung zu suchen,
ob und was für ein Grund vorhanden sei, daß in den Fällen der C. O.
nur Eine, bei den s. g. blos solidarischen Schuldverhältnissen dagegen
mehrere Obligationen seien. Es begegnete zuerst Solidarität der Haftung:
diese kann es nicht sein; Identität des Gegenstandes: auch diese nicht;
Identität des Entstebungsgrundes: dieser Grund ist zu eng und zu weit.
„Ueberhaupt — so schließt Ribbentrop 8. 16 — dürfte auf die Frage,
„was denn dieses Entscheidende eigentlich gewesen sei, keine allgemeine
„Antwort möglich sein. Die Römischen Juristen gingen bei gewissen ob-
„ligatorischen Verhältnissen von der'Vorstellung einer mehrfachen subjec-
„tiven und zwar directen Beziehung einer und der nämlichen Obligation
„aus, allein diese Vorstellung beruhte in den verschiedenen Fällen auf
„verschiedenen Gründen." Also gab Ribbentrop die Hoffnung, einen ge-
meinsamen Grund der Correalität zu entdecken, auf; daß aber für die
einzelnen Arten der C. O. ein solcher gewesen sei, nimmt er an. Sollte
nun aber das Gemeinschaftliche, was durch die Arten desselben Genus
hindurchgeht, und sie neben ihren Eigenheiten verbindet, nicht durch Al-
les hindurch gehen, durch ihre Gründe ebensowohl, als durch ihre Fol-
gen, durch ihr Inneres ebensowohl als durch ihr Aeußeres? Puchta^)

10) Vorl. §. 234. Nro.2. „Die Intention musz auf Eine Obligation gerichtet sein."
Abweichend hievon heiszt es in den Pand. §. 235. dasz die Solidarität (der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer