Full text: Volume (Bd. 4 (1844))

378 XIX. Marezoll, Bemerk. Zweifel u.Vermuth.
ein Verkauf, wobei die gesetzlicheVorscbrift der
vvrausgehenden Taration nicht gehörig beob-
achtet worden, oder die Sache dem Käufer für
einen geringeren, als den tarirten Prcis^, zu-
geschlagen worden ist, schon ans dieser Ursache,
ohne weiteres rescigdirt, oder vielmehr als
gleich anfangs nichtig angefvchten werden kann;
auch wenn nicht gerade im einzelnen concrrten
Falle eine Cvllnsion des fiskalischen Beamten
und' des Käufers erweislich vorliegt. Denn
diese zu befürchtende mögliche Collisiön ist nur
die r-ntio legi«, wodurch die Kaiser Überhaupt
zu der ganzen Vorschrift bewogen wurden. Auch
ist es ja ein anerkannter, allgemeiner Grund-
satz, daß )'ede Nichtbeobachtung einer bestimm-
ten, gesetzlich vorgeschriebeneu Form, immer
ipso jure die Nichtigkeit des ganzen Rechtsge-
schäftes nach sich zieht (1). .Mit dem Gesagten
steht endlich auch nicht im Widerspruche der
Umstand, daß wir in einigen Nescripten über
dergleichen Falle widerrechtlicher fiskalischer
Veräußerungen, noch daneben die Cvllnsion
des Käufers mit dem veräußernden Fiskal-
bcamtcn erwähnt finden (2). Denn es war na-
(!) c. 5. c. 1. 14.
(2) Z. B. c. 2 C. 10. 3. C. 3. C. 10. 1.

. /

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer