Full text: Volume (Bd. 4 (1844))

einer authentischen Interpretation. 273
der Aufnahme der beiden ersten Gesetze in den
Codex auch hier.
Man warf nun die Frage auf: ob das
interpretirte Gesetz und die beiden Interpre-
tationen demungeachtet auf ältere Fälle anzu-
wenden seyen?
Diese Frage beantwortet. I nstin ian in
unserer Novelle mit Ja t und fügt zur nähe-
ren Erläuterung hinzu: Bei Aufnahme der
beiden ersten Constitutionen in den Codex habe
er jene Clausel weggelasten, weil ste in einem
Rechtsbuche überflüssig sey; von der dritten
sagt er— und dieß ist die fragliche Stelle—:
Eiti 81 tt~g T()irt]g dtartx'iccog ov ngogztytjxci*
fisv 7t£Qt tojv yooicov, cog a neun Ocu'tywTarov
ov ynryai t tu ngogf&vvra' di tQfttjvtiag, ;,t>
exelv<av XQUTHV, 6(p a>v xat, ro7g tpfiyvevreiGt
vof-iou7 ylvtrai ymQu —
was die Versio vulgata mit den Worten über-
setzt :
l'crtia vero constitutione non adjecimus aliquid
de temporibus; cum omnibus maniTestum sit,
oportere ea, quae adjecta sunt per interpre-
tationem, in illis valere, in quibus interpreta-
tis legibus sit locus,
v. Grolm. n. v. Löhl's Mag. IV, D. 2. ©t.

18

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer