Full text: Volume (Bd. 4 (1844))

268 XIV. Fritz, über die rückwirkende Kraft
keine boctrinelle Interpretation möglich ist;
man kann also nicht mit Sicherheit sagen: ob
der Sinn, den ihm das interpretirende Gesetz
beilegt, der ursprüngliche ist oder nicht.
§. 4. '
Bei einer authentischen Interpretation der
ersten Art ist unsere Frage ganz überflüssig,
denn jede Beantwortung derselben führt zu
demselben Resultate. Daß eine authentische
Interpretation der letzten Art im Zweifel rück-
wirkende Kraft habe, wird meines Wissens
nicht bestritten. Den authentischen Interpre-
tationen der zweiten und dritten Art
schreibt man sie gewöhnlich auch zu, aber Hufe-
land(l) bestreitet sie jenen und Hübner(2)
diesen. '
Auch sind die Aeußerungen der Schriftsteller
überdie Grenzen der rückwirkenden Kraft in den
Fällen, in welchen sie statt finden soll, von
einander abweichend, namentlich behauptet jetzt
vonWening -Ingenheim(3) eineBcschrän-
(1) Handbuch Th. 1. S. §2-60.
(2) Berichu'gungcn und Zusätze zu den Institutionen
des römischen Rechts S. 174. 175.
(3) Lehrbuch des gemeinen Civilrechts B. i. §- 6.
Die Meinung dieses Schriftstellers erwähne ich

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer