Full text: Volume (Bd. 4 (1844))

178 XI. Martzzolk. Bemerk. Zweifel u.Vermuth.
Die Vorschrift Sonst an tins , daß alle
Schenkungen gewöhnlich zu Protokoll gegeben
werden mußten, bestätigten nochmals später-
hin seine Söhne, Constantius und Con-
stans^); wogegen sie die Nothwendigkeit
der Traditio» nachließen, bei Schenkungen un-
ter Eltern und Kindern (2).
In einem Rescripte von The odos und
Valentini an finden wir zuerst den Grund-
satz anerkannt, daß auch ohne Errichtung einer
Schenkungsurkunde, sin« scripto, eine
Schenkung gültig geschehen könne. Nur müssen

„Et corpöralis traditio- sequatur ad excludendam
vim atque irrUptiönem, advocata vicinitate, omni-
fausque arbitris adhibitis f quorum postea fide pro-
babitur 9 donatam rem, si est mobilis» ex Volun-
tate traditam douatoris , vel si immobilis, abscessit
donatoris domino patefactam. Actis etiam annec-
tendis, qiiae apud judicem, vel magistratui con-
ficienda sunt.“
Damit ist au vergleichen bie c. 25* c. 8. 54.
•wo, aus Gründen, die weiter unten erhellen wer-
den , nur ein Theil jener Vorschriften üufgtnom-
men ist.
(1) c. 6. 6. tlieod. 8. l2.
(2) c. 7, C. tlieod. eod.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer