Full text: Volume (Bd. 15 (1905))

428 Wulfert, Das Kgl. Sächs. OLG. vom 1. Okt. 1879 bis zum 1. Ott. 1904.
Ende desselben Jahres beschloß das Präsidium, daß die neuen Sachen
ausschließlich vor den Senaten I—IV verhandelt und für die nach dem
älteren Verfahren zu behandelnden Sachen zwei Hilfssenate, einer für die
Sachen zweiter, ein zweiter für die Sachen dritter Instanz, gebildet werden
sollten. Diese Hilsssenate bestanden bis 1890, wo die letzten Sachen alten
Verfahrens zweiter Instanz, bzw. 1889, wo die letzte dieser Art in
dritter Instanz erledigt wurdet Es hat mithin volle zehn Jahre ge-
dauert, bis mit den nach altem Recht zu entscheidenden Sachen völlig auf-
geräumt war.

§ 11. Die nach neuem Recht zu behandelnden Sachen. Ver-
größerung der Geschästslast. Errichtung neuer Zivilsenate.
Die neuen Sachen waren inzwischen ihrer Zahl nach längst derart
gewachsen, daß mit ihnen allein die vier etatsmäßigen Zivilsenate nicht nur
ausreichend beschäftigt, sondern nach wenigen Jahren schon überlastet waren.
Im Anfänge zwar war der Eingang an solchen Sachen gering, noch im Januar

86 Es sind erledigt worden:

A. II. Instanz

in den Jahren: 1679/80 vom II. Senat Registrande IIA 716, Registrande 11B 498

III. III A 835, III B 281
IV. IV A 750, IV B 316
1881 „406, 297
1882 „ „H5, 96
1883 I. Hilfssenat „ „ 53, 50
1884 ff II 1 **t 26
1885 tt u 12, 11
1866 tt tt 5/ 10
1887 „ „ 1, 3
1888 tt »i 1,
1889 14,
1690 „ „ — 2

B. III. Instanz

in den Jahren: 1879/80 vom I. u. VII. Senat Registrande 1 v 907

1881
1882
1883
1864
1885
1686
1887
1869

189
64
28
7
6
6
.3
1

II. Hilfssenat

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer