Full text: Volume (Bd. 18 (1858))

Strafrechtspflege im 15. und 16. Jahrh. 411
als das strenge Recht, welches am 4. März 1420 Kaiser Sigis-
mund, der am 5. Januar nach Breslau gekommen und eine Un-
tersuchung hatte einleiten lassen — wider die Schuldigen geübt.
Die Anklage lautet auf „Verrätherei, Gewalt, Raub, An-
maßung von Hoheitsrechten", unter andern auch, "daß fie
des Königs Feste und Gefängniß gewaltiglich mit Frevel auf-
gebrochen und daraus Leute losgelassen, die des Landes und der
Stadt Beschädiger gewesen sind, und auch Leute, die dem Kauf-
mann groß Geld schuldig gewesen, und um derselben willen darin
gesessen sind."
"Aus diese Klage ist ein Rath gefunden und ausgesprochen
worden, daß alle die so solchen Rath übertragen und die That
gethan haben, welcherlei sie sind, mit Rath und Hülfe, daß sie
verfallen seyn dem Könige Leib und Gut; und andere Nachfolger,
die damit gewilliget und gewillkühret haben, die möge Sr. König-
lichen Gnaden strafen nach seiner Gnade und Königlichen Willen.
Von Rechtes wegen. Die aber vor solcher Klage abtrünnig wor-
den sind und in die Acht kommen, an deren Gut möge .sich der
König halten, und zu ihrem Leibe sie gerichten, wo er sie gehaben
möge. Von Rechtes wegen."
„Darauf hat der König Sigismund die Häupter und An-
fänger des obgemelten Auflaufs und Aufruhrs, drei und zwanzig
Personen, mehrentheils Zechälteste oder Zunftmeister, dem Montag
nach Reminiscere, den 4. März, auf der Kaiserlichen Burg, in
seiner Gegenwart, mit dem Schwert richten und enthaupten lassen,
auf St. Elisabeth Kirchhof, da die breiten Steine aneinander
liegen, begraben, auch viele die darum Wissenschaft gehabt, auS
der Stadt und dem Lande verwiesen, ihre Güter aber der Stadt
zugeeignet" *').

41) A. o. O. S. 162. woselbst auch die Namen der 23 Hingerichteten
und 54 "Geächteten die flüchtig worden sind". S. 164. Kaiser Si-
gismund befahl allen Ständen in Ungarn und Böhmen, den Bres-
lauern ihre Flüchtigen, die den Anlauf und Aufruhr helfen anrichten
und vollbringen, in ihre Strafe mit Leib und Gut zu geben." —
Roch viel später wurde gegen Echter, neben der PreiSgebung ihrer
Person, je nach der Ursache der über sie verhängten Acht mit äußer-
ster Strenge verfahren. I. 1580, den 19. Mai, „ist Kaspar Groß,
der Görlitzer Echter, auf einer Reis« z« Weißdorf, »nter dem

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer