Full text: Volume (Bd. 10 (1846))

42g

Von der EinkLndschaft.
den, daß dieselbe auch tiefere, sittliche Beziehungen bezweckt, wie
Erhaltung der Einheit des Familienlebens und Sicherung des Frie-
dens und der ungetheilten Liebe aller Familienglieder. Nur sind
diese Absichten erst mittelbarer Natur und durch jenen vermögens-
rechtlichen Zweck bedingt.
Das so eben aufgestellte Princip soll nunmehr an den haupt-
sächlichsten Rechtsverhältnissen der Einkindschaft geprüft werden.
Davon, daß dieselbe sich höchstens nur mittelbar auf rein per-
sönliche Verhältnisse bezieht, ist schon oben gehandelt worden, na-
mentlich wurde erwähnt, daß solche weder väterliche Gewalt des
Stiefvaters zu begründen pflege, noch neue Standes-, Verwandtschafts-
oder Familienrechte den Borkindern gebe28). Dann ist hier her-
vorzuheben, daß nach den meisten Statuten die Einkindschaft sich
von selbst auf dasjenige Vermögen der Vorkinder erstreckt, welches
in der zwischen ihnen und ihrem leiblichen Parens seither fortge-
setzten Gütergemeinschaft sich befand und es ausdrücklicher Verab-
redung bedarf, wenn ein Theil dieses Guts von der Einkindschast
ausgenommen werden soll (s. g. Voraus); daß solche nicht aber
Dasjenige ergreift, was die Vorkinder außerhalb jener Communion
erworben haben, sondern eben nur das in der ehelichen Güterge-
meinschaft gewesene mütterliche Vermögen und dessen Vermehrung wäh-
rend fortgesetzter Gütergemeinschaft 29). Das vereinkindschaftete Gut

25. In dem B amberg er Recht, Th. It. e. 1 tit. 6—17. kommt
dieser nächste Zweck der Einkindschaft gleichfalls recht deutlich zu
Tage, indem ihm zufolge diese auch ohne besonderen Vertrag von
selbst in einer zweiten Ehe eiutreten sott, wenn der xareng gupersws
die Vorkinder nicht abgeschichtet hat. Vrgl. Schott a. a. O.
S. 155. Ueberhaupt pflegt auch wegen des erwähnten Zweckes die
Einkindschast gleich bei Eingehung der Ehe errichtet zu werden,
was bisweilen sogar ausdrücklich vorgeschrieben ist, z. B. nach Franks.
Reform. Th. Hl. tit. io. §.2. Hohenloher Landr. tit. 6. §.5.
vrgl. mit tit. 3. §. 2. und dem Landr. der oberen Grafsch. K atzen-
el len bogen Th. II. tit. 2. §. 6. Solmser Landr. Tit. 20. §. 1.
Prenß. Landr. Tit.H. § 722. Fränk. Landg.-O. Tit. 110. §. 1.
Mainzer Landr. Tit. II. §. 6.
28) Vrgl. oben Note 17 und 18.
29) Vrgl. Mainzer Landr. Tit. H. §. 15. 16. Franks. Res. Th. l!1.
Tit. 10. §.11. 12 13. Landr. der oberen Grafsch. Katzenellen-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer