Full text: Volume (Bd. 10 (1846))

Das Recht zur Beweisführung. 301
Bedürfniß einer veränderten Beweistheorie, als die Möglichkeit
seiner Befriedigung herbei. Die Reform, die sich sehr allmälig
verbreitete, beruht ihrem innersten Wesen nach auf dem Grundge-
danken, daß es beim Beweise sich nicht mehr um auszuübende Rechte
der Partheien handle, sondern um die Hervorbringung der Ueber-
zeugung des Gerichts von der Wahrheit einer bestrittenen Thal*
sache. Wir drücken dieß in unserer Weise so aus: man wollte an
der Stelle der bloß förmlichen Beweismittel materielle setzen.
Die Hauptrolle im alten Recht spielte der Eid der Partheien, und
auf ihm beruhte auch die Regel der Reihenfolge in Beweis. Die
Hauptrolle in der sich heranbildenden neuen Rechtsansicht bildet der
Zeugenbeweis, und mit dessen veränderter Bedeutung mußte
die alte Regel der Reihenfolge eine wesentliche Umbildung erleiden.
Diese Reform nun hat sich sehr allmälig vorbereitet und heran-
gebildet. Die ersten Spuren davon zeigen sich schon sehr früh,
namentlich auch im Sachsenspiegel selbst; die breitere Ausbildung
gehört den statutarischen Rechten der späteren Zeit. Die Vollen-
dung der Reform aus sich selbst ist freilich unterbrochen worden
durch die Reception römischer Rechtsansichten. Allein eben diese
letzter« standen nur bereits auf dem Ertrem derjenigen Ansicht, dem
sich die deutsche Prozeßbildung zuzuneigen anfing. Der plötzliche
Sprung indeß, der durch das Eindringen des fremden Rechts ver-
ursacht ward, hat die Folge gehabt, daß die Fäden des Zusammen-
hangs mit den alten deutschen Rechtsansichten zerrissen wurden, und
nur einzelne Reminiscenzen 2M) in die neue Beweistheorie hinüber-
geriethen, welche darin als Ruinen eines untergegangenen Rechts-
zustandes von den Rechtslehrern romanisirt wurden und erst Ln der
neueren Zeit für die Forscher im Gebiet des geschichtlichen deutschen
Rechts die Kunde des altern einheimischen Rechts erhalten haben.
Die Aufgabe der nachfolgenden Bemerkungen ist unter diesen
Umständen nur die: anzudeuten, auf welche Weise sich aus der ältern
deutschen Rechtsanschauung die neuere vorbereitete. Die letztere
selbst vollständig darzustellen, ist aus dem so eben angegebenen
Grunde nicht wohl möglich.
Bereits in der Einleitung ist darauf aufmerksam gemacht wor-
den, wie sich allmälig die innere Bedeutung der Gezeugen geändert

211) Ich erinnere an den Diffessionscid, den Reinigungseid u. a. m.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer