Full text: Volume (Bd. 10 (1846))

292 Planck:
Ungewißheit zu heben. Der Richter hat nämlich in Person oder
durch zwei Abgeordnete die Nachbarn darüber zu vernehmen, von
welcher von beiden Partheien der Besitz bisher ausgeübt worden
sei. Welche dann die Mehrzahl für sich hat, der wird die Ge-
were zuerkannt, welches ohne Zweifel zur Folge hat, daß sie zur
eidlichen Bestärkung ihres Rechts an dem Gute zugelassen wird.
Die eigenthümliche Natur dieses Beweismittels erklärt sich, glaube
ich, am natürlichsten durch ein Anschließen an die Art und Weise,
wie die Gemeinde von der ihr inwohnenden Kenntniß des Rechts
Zeugniß ablegt. Werden in der Gerichtsversammlung zwei ver-
schiedene Urtheile gefunden, so wird dasjenige aufrecht erhalten,
welchen die Mehrzahl der Gemeinde beifällt198). Bei der Wich-
tigkeit nun, welche den Verhältnissen von Grund und Boden beige-
legt wurde, lag es nahe, auch dem Wissen der Gemeinde als Ver-
band von unbeweglichen Gütern, als Markoersammlung, dieselbe
Bedeutung beizulegen. Zedoch blieb diese Benutzung des Wissens
der Gemeinde um die thatsächlichen Verhältnisse des Grundbesitzes
etwas Außerordentliches, indem man sich regelmäßig in dem ge-
wöhnlichen Gang des gerichtlichen Beweisverfahrens hielt. — Kann
indeß keine Parthei die Mehrzahl erlangen, oder wissen die Nach-
barn überhaupt nichts auszusagen, so bleibt nichts übrig, als beide
Theile gleichmäßig zum Beweis zuzulassen. Gelingt es Beiden, so
wird das Gut getheilt, eine nothwendige Folge sich gegenüberste-
hender gleich starker Rechte. Die Entscheidung durch ein Gottes-
urtheil, die für diesen letzten Fall im Ssp. noch erwähnt wird, ist
wahrscheinlich nur eine Rcminiscenz früherer Zeiten '").
8. 19.
3) Peinliche Klagen.
Der Charakter der peinlichen Klagen bringt es mit sich, daß
darin im Grunde nur der Angeschuldigte als Angegriffener betrachtet

§. 3. Goslar R. (Göschen) S. 30. Z. 28-44. vgl. S. 20. Z. 31.
u. S. 97. 3. 8. ff.
198) S. Ldr. H. 12. §. ly. Richtst. Ldr. 48.
199) Der Richtst. Ldr. u. Lehnr. enthält darüber nichts, ohne Zweifel
«eil es praktisch nicht mehr angewandt wurde.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer