Full text: Volume (Bd. 10 (1846))

186

Da htm ann:
schädigt wird: Thut man also das und ergreift die ganze Erscheinung
in ihrer Fülle und vollendeten Mächtigkeit, so steht sie ganz einzig
in ihrer Art da, und jedes Bemühen sie durch Vergleichung mit
dem Gerichtsverfahren anderer Völker aus ihrer Isolirung zu reißen
und uns näher zu bringen, muß scheitern. Denn was fruchtet es,
verwandte Einzelheiten aus verschiedenen Regionen mühsam zusam-
menzutragen, wenn die Verbindung ihrer aller zum Ganzen von
jeher das eigentliche Wesen ausmacht? Seit dem ersten Schiffer
werden Flöße und Barken gezimmert, allein das stolze Seeschiff
verschmäht die Vergleichung, und nur da spannt es seine Segel
auf, wo es ein würdiges Fahrwasser findet.
Es ist aber in der That mit den englischen Geschworenen keines-
wegs so bewandt, daß sie wie Göttin Athene aus Zeus Haupte
in aller Vollendung entsprungen wären. Nimmt man sich die reich-
lich durch Belehrung belohnte Mühe in Biener's Beiträgen zu
der Geschichte des Jnquisitionsprozesses und der Geschworenen-
Gerichte das siebente Capitel, welches von England handelt, auf-
merksam und wiederholt zu lesen, und bestätigt sich in der Hoch-
achtung vor diesem so von allem modischen Scheine freien, tief
eindringenden Forscher auch allenfalls nur durch das Studium des
Glanvilla, so gelangt man zur unzweifelhaften Einsicht, daß ebenwie
der Wunderbau der englischen Staatsverfassung unter vielhundert-
jährigen Kämpfen und Zerstörungen langsam gedieh, cs so auch
mit der Jury gegangen ist. Beide haben neben und für einander
gekämpft und endlich gesiegt; aber ohne parlamentarische Hülfe,
ohne den Beistand einer im volksfreien Sinne geordneten Gesetz-
gebung wären die Geschworenen in England wie bei andern Völkern
zu Grunde gegangen. Das: „wie bei andern Völkern" füge ich
auf eigene Gefahr hinzu. Diese anderen Völker hat man aber
nicht in Deutschland, wenigstens nicht mehr Ln dem Deutschland
unserer schriftlichen Volksrechte zu suchen; allein man findet sie auf
germanischem Boden im großen skandinavischen Norden. Hier wird
sogar die Geburtsstätte der britischen Geschwornen zu suchen sein;
aber einzig in England gedieh die Pflanze, welche im Norden unter
politischen Bedrängnissen verkümmerte und endlich zertreten ward.
Biener läßt die Frage, ob die Normannen die Jury, welche
zur Zeit ihrer Herrschaft über England entstand, nicht vielleicht aus
ihrer Normandie mitbrachten, und die Normandie sie aus Norwegen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer