Full text: Volume (Bd. 10 (1846))

Zur Lehre von der Kirchenbaulast. 99
geben werde. Kirchen ohne Glockenthürme gehören so sehr zu den
Seltenheiten, daß eine Kirche ohne Thurm und Glocken in der
Ansicht der Gläubigen gewiß als eine mangelhafte erscheinen und
durch diesen Mangel ihren religiösen Sinn stören wird.
Wie sehr nach der, seit Jahrhunderten herrschenden Sitte das
Dasein von Kirchthürmen und Glocken als etwas wesentliches be-
trachtet werde, sehen wir zumeist daraus, daß es als Zeichen einer
blos geduldeten Religion gilt, wenn die dem Gottesdienst gewid-
meten Gebäude keine Thürme und Glocken haben und der Gottes-
dienst nicht durch Glockengeläute angekündigt wird,7)*
So dürfen die «katholischen, dem Gottesdienst bestimmten Ge-
bäude in Oesterreich bis auf den heutigen Tag keine Thürme und
Glocken haben ^).
Sind Thürme und Glocken das Zeichen einer vollen Berech-
tigung zum Gottesdienst, während ihr Mangel in der Regel den
Mangel der Berechtigung zum öffentlichen Gottesdienst anzeigt; so
wird man auch nicht umhin können, dieselben als wesentliche Theile
zu betrachten, überall wenigstens, wo einer Kirchengemeinschaft
öffentliche Religionsübung zusteht.
Einem zur Baulast Verpflichteten gestatten, sich der Unterhal-
tung von Kirchthürmen und Glocken zu entziehen, das hieße bei so
bewandten Umständen ihm gestatten, eine Kirchengemeinschaft nicht
in der ihr, nach Sitte und Herkommen gebührenden Würde und
ehrenhaften Berechtigung anzuerkennen.
Allerdings kann die Frage, in welcher Form die Kirchthürme und
in welcher Art und Zahl die Glocken herzustellen und zu unterhalten
seien, in eonerow bestritten sein. Indessen werden hierüber die kirchlichen
in Verbindung mit den zuständigen weltlichen Behörden entscheiden,
und, wie auf der einen Seite einer ungerechtfertigten Verschwen-
dung, so auf der andern einer allzugroßen Kärglichkeit entgegen-
treten, indem sie zugleich die Lokalität und die concreten Verhältnisse
nach allen Beziehungen nicht ausser Acht lassen.
Wenn namentlich behauptet werden wollte, daß, um das Zei-
17) S. Brendel, I. c. Bd. 1. S. 588. — C. F. Eichhorn, I. c. II.
S. 232—233.
18) 3- Helfert, Rechtsverfassung der Akatholiken (3te Ausg.) S. 41
S. 125. — Zu vergl., wegen blos geduldeter Religionen, Allgem.
Landr. für die Prenss. Staaten, II. 11. §. 17. ff.
7 ^

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer