Full text: Volume (Bd. 7 (1842))

86

Euler:

Wittwerstande erworben oder von dem zweiten Gatten in die
Ehe eingebracht oder während derselben errungen werden. Heira-
thet mithin ein Mann mehrere Frauen, so erben die Kinder einer
jeden Mutter die von derselben herrührenden Liegenschaften. Dem-
gemäß sagt das Colmarer Recht: „Gewinnet ein burger von Colmer
„maniger eliche husfruwe und gewinnet och von den kint, so sulent
„ieglicher muter kint daz gut erben daz ir da waz." Ebenso die Stat.
Delensia: »Si burgensis in Dela successive uxores ducat legitimas,
»per quarum quamlibet liberos procreavit, horum liberorum sin-
»guli in rebus debeant succedere suae matris« ,9).
Der fränkische Ursprung und Charakter, welcher demnach für das
Recht von Colmar feststeht, läßt sich mit gleicher Bestimmtheit für
das H«genauer Recht nicht Nachweisen. Denn es findet sich keine
solche Aufzeichnung desselben, wie wir sie von dem Colmarischen
Rechte besitzen. Im Gegentheil scheint ein Umstand darauf hinzu-
deuten, daß in Hagenau fränkisches Recht, wenigstens fränkisches
eheliches Güterrecht, nicht gegolten habe. Denn die Stadt Landau,
welche mit Hagenauer Recht bewidmet worden war, erhielt von
König Albrecht im Jahr 1307 die Weisung, sich bezüglich der ehe-
lichen Erbrechte nicht nach Hagenauer, sondern nach Speirer
Recht zu halten, ersteres aber in allen andern Stücken zu befolgen 20).

48) Bern. Handv. Art. 48. — 3» einer mir früher entgangenen Ur-
kunde von 1306 (in Gudenus vol. III. No. 57) sagt der Wetzlarer
Bürger Werner gelegenheitlich des Erkanfs einiger Renten: Pro-
testor et ego Wernerus supradictus, quod eum hujusmodi red-
ditibus possum facere et ordinare prout voluero, sine meorum
puerorum contradictione, quia ipsos comparavi uxore
mea mortua, in sede mea que Wedemestul vulgari-
ter nuncupatur.
19) Freib. Stadtrodel Art. 51: Quotquot uxores quilibet burgensis ha-
buerit filii cujuslibet matris bona ipsius hereditate possidebunt.
20) Nos Albertus — ad universorum notitiam volumus pervenire, quod
licet — civibus nostris in Landavv eandem quam cives nostri tenent
in Hagenaw dederimus libertatem volumus tamen, ut dicti cives
in L. in hoc articulo, videlicet si duorum conjugum legi-
time cohabitantium alter moritur, superstes seu alii
heredes relicti in successione bonorum decedentis non civitatis in
Tlagenowia, sed Spirensis civitatis et dioeceseos consuetudinem

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer