Full text: Volume (Bd. 7 (1842))

Gesammte Hand im Elsaß.

83

nicht wohl annehmen, daß man die Dattenrieder Urkunde 14) noch
1358 aus einem andern deutschen Freiheitsbriefe in das Lateinische
übersetzt habe, während dem es doch kaum zu bezweifeln seyn dürfte,
daß die Colmarer Urkunde von 1278 die bloße Uebersetzung eines
lateinischen Originals ist. Letzteres scheint mir namentlich auch aus
dem ganz unrichtigen Ausdrucke eines lateinisch sehr klaren Satzes
hervorzugehen. Während nämlich das Colmarer Recht sagt:
„dekeines burgers kint den antweder vater oder muter stirbet
„mögen dekeiner slahte gut daz sic erben sollen den geben daz
„dannoch lebende blibet vater oder muter, diu selben kint sin
„denn ziren tagen komm daz si fünfzehn järic sin"
und hierbei also den parens superstes als Empfänger der Gabe
unterstellt, drückt sich das Dattenrieder Statut offenbar richtiger in
der Weise aus:
»$66 liberi burgenses uni parentum suorum defuncto pos-
»sunt altero parente superstite donare cujuscumque quaevis
»bona, nisi quindecim annos habeant in aetate,«
so daß darnach die Kinder, wenn ein parens verstorben, der andere
aber noch am Leben ist, vor dem I5ten Jahre überhaupt zu keinen
Vergabungen fähig seyn sollen. Wahrscheinlich liegt demnach bei-
den Privilegien ein älteres lateinisches zu Grunde, welches 1278
für Colmar übersetzt, 1358 aber für Dattenried beibehalten worden
ist. Daher mag es auch kommen, daß in letzterer Urkunde noch,
der alten Weise gemäß, nach Nächten gerechnet wird, in der ande-
ren aber nach Tagen.
Was nun die Bestimmungen dieser Handveften über das ehe-
liche Güter- und Erbrecht betrifft, so findet sich darin das
System der gesammten Hand, wie ich es als rein fränkisches
Recht in meinem gedachten Versuche geschildert und namentlich aus
den zahlreichen Frankfurter Urkunden für alle Fälle des ehelichen
Lebens genau nachgewiesen habe, auf das Deutlichste ausgesprochen.
11) Deren Abdruck in der Als. dipl. übrigens höchst fehlerhaft ist.
So, um nur ein Beispiel anzuführen, lautet der deutsche Satz:
„swenn die Burger mit einander eine reise varent, swas denne
„einre dem andern tut daz sol er bessern rehte als ob es in der
„stat geschehe" in den jur. Delensibus: Injuriam quam burgensis
burgensi in Ransis intulerit, debet emendare tamquam illatam in
opido antedicto.
6 *

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer