Full text: Volume (Bd. 7 (1842))

Ursprung des Lehnrechts. 37
auf welche besondere Veranlassung ist es bei diesem Volke einge-
führt worden und allgemein in Gebrauch gekommen?
Man kann, anlangend die er ft er e Frage, die Meinung als
die bei den deutschen Geschichtsforschern vorherrschende betrachten,
nach welcher sich das Lehnswesen aus dem bei den Deutschen seit
den ältesten Zeiten gebräuchlichen Gefolge (Comites) entwickelt
hat *). Die Könige und Fürsten der Nation hatten schon damals
eine größere oder geringere Anzahl kriegslustiger und kriegsmuthi-
ger Jünglinge und Männer in ihrem Solde. Diese umgaben ihren
Herrn sowohl in den Kriegen, welche in einer Volksversammlung
beschlossen worden waren, als in seinen Privatfehden. Sie erhiel-
ten Anfangs noch nicht, statt des Soldes, Grundstücke zur Benu-
tzung. Doch das änderte sich, als die Deutschen das weströmische
Reich erobert hatten^ Nun hatten die Könige und Fürsten der Na-
tion der Grundstücke genug, mit welchen sie ihren Getreuen die von
ihnen zu leistenden Dienste belohnen konnten. Nun verwandelten
sich also jene Getreuen sehr bald und bei mehreren deutschen Völ-
kerschaften ohngefähr gleichzeitig in Lehnsleute, ihre Besoldungen
in Lehne, in benellvia 1 2).
So sehr auch diese Meinung den natürlichen Lauf der Dinge
für sich zu haben scheint, so stehn doch mehrere Gründe derselben
entschieden entgegen. — So naturgemäß auch dieser Hergang der
Sache bei der Entstehung der Lehne zu seyn scheint, so verschwindet
doch dieser Schein, wenn man erwägt, daß bei so manchen Völ-
kern (z. B. bei den Iberern und noch in ungleich neueren Zeiten
bei den Polen) eine dem Gefolge der deutschen Könige und Für-
sten ähnliche Kriegswannschaft vorkommt, welche gleichwohl ohne
Lehne war und blieb. Eine geschichtliche Grundlage hat diese
Meinung nur in so ferne, als in den Urkunden und bei den Schrift-
stellern einiger germanischer Völker schon sehr bald nach der s. g.
1) Von den beiden neuesten deutschen Schriftstellern über den Ursprung
der Lehne hat der eine, Peters, sie aus dem Zustande der deut-
schen Nation nach der s. g. großen Völkerwanderung überhaupt
(Ueber den Ursprung des Lehnsverbandes, Verl. 1831), der andere,
Vi gnolle (de feudorum origine, Berl. 1833), sie aus dem Gefolge
abgeleitet.
2) La maison inilitaire dn roi, stand in Frankreich mit diesem Gefolge
in einem geschichtlichen Zusammenhänge.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer