Full text: Volume (Bd. 7 (1842))

176

Mejer:

Ganzen gezwungene Meinung nicht halten lasse. Ei ch h or n antwor-
tete dagegen in seinem Kirchenrechte 7) ablehnend und mit Hinzu-
fügung eines neuen Grundes für seine Ansicht; während in neuster
Zeit v. Mop 8) und Richter 9) der Walter'schen Auffassung bei-
getreten sind. Beide haben sich aber so sehr an Walter angeschlos-
sen, daß dieser allein seine Seite vertritt, sowie Eichhorn die an-
dere ; und neben ihm L a s p e p r e s. Auf beiden Seiten ist nicht ohne
Heftigkeit gestritten; welche vielleicht etwas dazu beigetragcn hat,
daß Eichhorn, obgleich er schon zugiebt, daß Walter „vielleicht
mit Grund" die Böhmer'sche Meinung bestreite, doch im Wesent-
lichen dieselbe noch immer vertheidigt.
Zu einer Revision dieser Controvers wird es zunächst nöthig
seyn, die Gründe zu betrachten, welche Laspepres und Eichhorn
für ihre Meinung haben, um sodann das Ueberwiegende der Wal-
ter'schen Gegengründe darzustellen; denn Walter möchte wohl mit
Recht verlangen, „daß man die unnütz erschwerende Fabel aufgebe."
Laspeyres a. a. O. S. 33. ff. geht von der mehrerwähnten
Jsidorischen Stelle aus, welche er unbedenklich für acht nimmt, und
aus Isidor selbst (Eiym. 9, 50 irrthümlich citirt; — verspricht
sodann später den nicht seltenen Gebrauch dieser Zählart nachzuwei-
sen, und geht vorläufig zu einer ähnlichen, aus mancherlei Quellen
bekannten, Entwickelung der eigentlich kanonischen oder deut-
schen Computation nach Generationen über, in der manche —•
anscheinend unter Einwirkung der im Sachsenspiegel 1, 3. vorkom-
menden Magenberechnung — von den Kindern als tmncus
ausgingen, so daß die Großkinder die erste Generation bilden. Hier-
für giebt Laspepres mancherlei beweisende Citate, auch aus nach-
gratianischen Decretalen, die sich übrigens vielfach vermehren ließen;
z. B. durch Petr. Lombard, dist. 4, 40, wo eine weitläuftige Ex-
position dieser Gradberechnung gegeben wird. Der älteste und wich-
tigste /ener Terte ist das eone. SalegunsiadenLe d. a. 1022. Aus
allen solchen Erwähnungen hatte Böhmer geradezu auf seine Gre-
gorische Computation geschlossen; was zwar Laspepres nicht thut,
indeß doch Gewicht darauf legt, daß das eone. Salegunst. seine

7) Th. 2. S. 588.
8) Gesch. des Eherechts 1, S. 557. Not.
9) Kirchenrecht S. 502. Not. 10.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer