Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 7 (1842))

Bauerschafts - Verfassung in Dithmarschen. 107
lung und nur aus ihrer eigenen Mitte zu wählen. An die Stelle
der bisherigen Mennthaberkasse tritt eine Bauerschaftskasse. Der
Kirchspielvogt ist mit der ersten Berufung der neuen Bauerschafts-
versammlung, in Gemäßheit der eine Zeit vorher ausgelegten Ver-
zeichnisse der Eingesessenen, die dazu gehören, beauftragt gewesen,
und hat dieselbe Namens des Landesgerichts constituirt. Unmittel-
bar nach ihrer Constituirung hat sie mit Entwerfung einer neuen
den veränderten Verhältnissen angemessenen Beliebung, wie dort
die Dorfstatuten genannt zu werden Pflegen, sich zu beschäftigen
und diese bei dem Gericht zur Prüfung und eventuellen Bestätigung
einzureichen gehabt. Das vom Gericht festgesetzte Regulativ enthält
nur die fundamentale Ordnung der Bauerschast, während diese,
wie sich von selbst versteht, ihre Autonomie in commünalen Ange-
legenheiten dem Herkommen und der Landesverfassung nach übri-
gens ungeschmälert behält. Diese Autonomie der Bauerschastscom-
münen ist aber in Dithmarschen von jeher theils durch Errichtung
größerer Beliebungen, theils durch Beschließung einzelner Artikel,
die in ein Bauerschastsbuch eingetragen und so in der Bauerschafts-
lade aufbewahrt werden, sehr thätig gewesen.
Besondre Schwierigkeit findet die Regulirung der Meentauf-
theilung und Begründung einer entsprechenden neuen Bauerschafts-
verfassung hin und wieder in complicirten Agrarverhältnissen. Da-
hin gehört namentlich ein eigenes Verhältniß, welches auf der Geest
in Dithmarschen sehr häufig angetroffen wird, nämlich daß auf dem
Grunde und Boden, der den Meenthabern als Gesammtheit gehört,
die vorhandenen Hölzungen im Privateigenthum standen und noch
stehen; was in der dortigen Rechtssprache des Volks so ausgedrückt
zu werden pflegt: die Maulscheere (d. h. die Weidegerechtigkeit) ge-
hört dem Meenthaber, die Holzblüthe (d. h. die Bäume) dem N. R.
Solche privative Holzblüthen auf Gemeingrund mußten natürlicher
Weise, auch mit Rücksicht auf das Steuerwesen, bei den Austhei-
lungen immer besondere Schwierigkeiten veranlassen, die man nach
den verschiedenen Localverhältnissen auf verschiedene Weise zu besei-
tigen gesucht hat *8).
18) Einen lehrreichen Bericht über eine solche, durch die Landvogtei in
Süderdithmarschen zu Stande gebrachte, specielle Regulirung giebt
die Dithm. Zeitung von 1854, Nr. 15.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer