Full text: Volume (Bd. 20 (1861))

264

Geßler:

daß die Tyroler Ordnung, das sächsische Recht, das Wormser
Stadtrecht Beihülfe hinsichtlich der Strafbarkeit der Urheberschaft
gleichstellen.
Den Schlußtitel bildet, entsprechend dem Art. 215 der P.G.
O. , die Art der Vertheilung der Arbeit der Errichtung des Gal-
gens unter den Werkleuten 86).
Fällen wir, nachdem der dem Entwurf eigenthümliche Inhalt,
so vollständig als es hier möglich ist, mitgetheilt wurde, ein Urtheil
über seine legislative Bedeutung, so können wir in seinem Inhalte
nicht das bedeutende gesetzgeberische Talent des Verfassers der
Bambergensis erkennen: dagegen ist der Entwurf namentlich in
seinem strafrechtlichen Theile den Gesetzgebungen und Entwürfen
aus jener Zeit durchaus gleich zu stellen. Wie diese, hat der
Entwurf die P.G.O. als die Schöpfung anerkannt, welche auch
jetzt noch als Grundlage zu dienen hat und nur im Einzelnen
größerer Bestimmtheit, der Ergänzung und Verbesserung bedarf.
Für diese Verbesserung war unmittelbar auch dadurch ein günsti-
gerer Boden gegeben, als mit dem in diese Zeit fallenden Auf-
kommen längerer Gefängnißstrafe die Strafmittel einen größeren
Reichthum erlangten, welchen die Zeit der P.G.O. noch nicht in
diesem Maße besaß.
Zur Erfüllung der gegebenen Aufgabe hat sich der Entwurf
an die besseren Quellen gehalten, nichts an die zunächst gelegenen
mangelhaften Schriften des 16. Jahrhunderts, sondern hauptsächlich
an die italienischen Juristen in Verbindung mit den guten Gesetz-
gebungen jener Zeit.
Der strafprozessualische Theil des Entwurfs enthält allerdings
noch in höherem Grade ein enges Anschließen an das Recht der
P. G.O. und wäre gerade hier ein Feld für die weitere Fort-
bildung des Verfahrens gegeben gewesen. Allein, ohne zu nicht
als eigentliche Aufgabe gestellten Reformen zu greifen, war, wie
auch die spätere Entwicklung der Gesetzgebung gezeigt hat, nur zu-
nächst durch Gewährung eines stetigen Einflusses der landesherr-
lichen Behörden eine kräftigere Verwaltung der Rechtspflege er-
möglicht. Dieß lag gerade dem Verfasser des Entwurfs ferner,
86) Zu vergl. Bau-Ordnung vom 2. Januar 1655 S. 79. 83. (Rey-
fcher, Gesetzsammlung XHI. S. 193.)

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer