Full text: Volume (Bd. 20 (1861))

8. Zur Erinnerung an Dr. Ernst Theodor Gaupp, Geh. Justizrath und ord. Professor der Rechte zu Breslau

VI.

Zur Erinnerung an vr. Ernst Theodor Gaupp,
k. Geh. Zustizrath und ordentl. Professor der Rechte in Breslau.

Ernst Theodor Gaupp war geboren den 31. Mai 1796 zu
Kleingaffron bei Raubten in Schlesien, wo sein Vater Prediger
war. Die Familie Gaupp stammt, sichern Nachrichten zufolge, aus
Lindau am Bodensee. Der Großvater des Verstorbenen war um
die Mitte des vorigen Jahrhunderts von dort als Kaufmann nach
Hirschberg Ln Schlesien gezogen, wo damals der Leinwandhandel
aufzublühen begann. Obgleich Gaupp mit voller Seele' an seinem
Geburtslande Schlesien hing, so pflegte er die Erinnerung an die
süddeutsche Abstammung seiner Familie doch immer mit einer ge-
wissen Vorliebe. Seine erste Schulbildung empfing er auf dem
Gymnasium in Glogan und später auf der Ritteracademie zu Lieg-
nitz. Von dort eilte der sechzehnjährige Jüngling, dem Aufruf
seines Königs folgend, unter die Waffen. Er war mit einem
altern Bruder einer der ersten in den Reihen der schlesischen Frei-
willigen. Er focht mit in den blutigsten Schlachten, besonders in
der großen Völkerschlacht bei Leipzig, und zog am 31. März 1814
mit den verbündeten Armeen in Paris ein. Im Juli desselben
Jahres kehrte er in das Elternhaus zurück und machte Ostern 1815
das Abiturienteneramen. Als er eben im Begriff war, die Uni-
versität Breslau zu beziehen, erfolgte der zweite Aufruf des Königs.
Gaupp trat abermals in die Armee und nahm, als Lieutenant im
sechsten schlesischen Infanterieregiment, an dem zweiten Feldzug
nach Frankreich Theil. Er machte mit seinem Regiment den weiten
Weg von Trier bis Montdidier in der Picardie und ebenso wieder
nach Schlesien zurück.
Wegen seiner Kenntniß der französischen Sprache wurde er
als Fourieroffizier benutzt. Roch als bejahrter Mann hielt Gaupp
die Erinnerungen aus den Freiheitskriegen mit Begeisterung fest.
Seine Augen flammten jugendlich, wenn er von den heißen Tagen
von Großgörschen, Lützen, Leipzig und Laon sprach. Er war un-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer