Full text: Volume (Bd. 4 (1840))

Vechältniß des rationalen und nationalen Rechts. 110
wohl noch darüber gestritten werden kann, ob die Codifieatiou gerade
jene Form sei, durch welche dem unverkennbar vorhandenen Bedürf-
nisse einer Regeneration am besten abgeholfen werden kann, so wird
diese Richtung doch später als der vorherrschende juristische Eharak-
terzug des LDk'it Jahrhunderts erkannt werden. So viel ist unläng-
bar, daß hinsichtlich des Criminalrechtes und des Eriminalproeesseö
dieser Bildungstricb und das Streben nach Codisiration bereits sich
die Bahn gebrochen und obgesiegt haben. Das Gleiche dürfte sich
von dem Civilprocesse behaupten lassen, und wenn verhältnißmäßig
die Eodifieationen im Privatrechte noch zurückgeblieben sind, so ist
dies nicht darum der Fall, weil das Bedürfniß der Regeneration in
diesem Rechtötheile weniger empfunden, weniger entschieden ausge-
sprochen wäre, sondern wohl allein darum, weil die Masse, welche
zu regeneriren ist, unendlich größer und mannigfacher, und ein Prin-
cipienstreit, ein Streit über das, was für national, und was für
allgemein giltig erkannt worden, und wie Beides neben einander in
eine Gesetzgebung aufgenommen und zu einem Ganzen verschmol-
zen werden soll, hier weit schwerer zu entscheiden ist, als in ande-
ren Rechtstheilen. Allein gerade für die Erledigung dieser Schwie-
rigkeit, für die Entscheidung dieser Principienfrage, hat unsere Zeit
bedeutend vorgearbeitet. Gewaltige politische Ereignisse, welche das
deutsche Rechts - und Volksleben bis in das innerste Mark erschütter-
ten, — ein schweres Schicksal, die Jahre lange Last einer fremden
Gewaltherrschaft, — hat das deutsche Volk zum Gefühle seiner Na-
tionalität zurückgeführt und hat ihm den Sinn für das Volksthüm-
liche zurückgegcben. Das deutsche Volk hat in schwerer Schule ge-
lernt, der Ucberschätzung des Fremden zu entsagen, den Werth des
Einheimischen und Angebornen anzuerkennen, seine Größe in einer
selbsteigenen Entwickelung und die Bürgschaft seiner Wohlfahrt in
der nationalen Einheit seines Rechtes, nicht in der Nachahmung des
Auslandes zu suchen und zu erkennen. Das wiedererwachte Gefühl
der nationalen Einheit, das Streben nach ihrer Erhaltung hat sich
nicht auf das politische Leben allein beschränkt, es hat auch die
Wissenschaft ergriffen und dieser eine neue lebenskräftige Richtung
gegeben. Nicht nur wurden von der einen Seite die Untersuchungen
über das Vernunftrecht mit erneutem Eifer wieder vorgenommen und
dieser Zweig der Wissenschaft auf eine früher nie geahnete Stufe em-
porgehoben, — nicht nur wurde das positive Recht aufs neue vor

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer