Full text: Zeitschrift für deutsches Recht und deutsche Rechtswissenschaft (Bd. 16 (1856))

Maurer:

218
Aussagen der Dozeine sind Collektivaussagen, gemacht im Namen
des Vioinötum, der Palm, der Gemeinde der vier Bauerschaften,
lo^vosliixs. Und zwar hängt die Art, wie die Aussage gemacht
wird, d. h. ob von der Patria an sich ausgehend, oder auf Re-
quisition eines Gerichtes, oder im Rügeverfahren, eben von Mo-
dalitäten ab, die nach der Zeit, im Verlaufe der Entwickelung, sich
mannigfaltig gestalteten, und nach Umständen verschieden seyn moch-
ten, ohne den Charakter der Aussage an sich zu berühren. Eben-
sowenig wird dieser berührt von der Art und Weise, wie die Aus-
sage vermittelt wird, d. h. ob sie geschieht als Bericht über eine
dem Vieinetum offenkundige Thatsache, oder vermittelst einer an Ort
und Stelle vorgenommenen Untersuchung,. ob die die Dozeine bil-
denden wirklich Augen - und Ohrenzeugen gewesen, oder ob sich
ihre Aussage nur auf Hörensagen gründet. Die Dozeine macht
nur eine Aussage im Namen der Patria, was sie aussagt, sagt die
Palm. Die Aussage geschieht aber entweder, doch nur in verein-
zelten Fällen, durch die Majoritäten der vier Bauerschaften, d. h.
durch 4x2 2eule, oder durch das gesammte Minimum der Ver-
tretung der Patria, durch Zwölf, und diese Zahl war die herrschende
für wichtigere Fälle. Die Einstimmigkeit der Zwölf beruht auf dem
Charakter der Aussage, als im Namen der Gemeinde geschehen.
Die Aussagen der Bauerschaften wurden ursprünglich nicht auf Eid
gemacht; es finden sich im zwölften und dreizehnten Jahrhunvert
Beispiele von nicht beeidigten Dozeines 5‘). Die allgemeine Ver-
ordnung mag in der normännischen Zeit eingeführt worden seyn.
Die Dozeine heißt deßwegen bei den normännischen Rechtsschrift-
stellern die Jurata Patriae **). — Die Zahl der Geschworenen be-
schränkte sich übrigens nicht immer auf Zwölf, es finden sich größere
Zahlen, die nur auf einer verstärkten Vertretung der Bauerschaften
beruhen, in welchem Falle eben nur die Einstimmigkeit von minde-
stens zwölf nöthig war und noch ist.

51) Mon. VI, 1273. Palgr, II. CLXXXIV. — Juratores dicunt sine
sacramento, quod in fide qua tenentur Jno. Regi Plentia de Ocham
habet virum Joh. de B. nomine. Placc. Cur. R. 15. Joh. Rotel.
Placc. Albr. p. 92.
62) Grlanville IX, 11; sonst Dozeine, wie bei Britton.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer