Full text: Volume (Bd. 19 (1859))

56 Jacobson:
derselbigen widerwärtige Lehre verworfen und verdammt wor-
den" >08»).
Keine evangelische Kirchenordnung hat eine hiervon abweichende
Norm aufgestellt und eine solche auch nicht aufstellen können, weil
damit ein Fundamentalsatz der evangelischen Kirche aufgehoben wor-
den wäre. Wenn nun in den Kirchenordnungen die Bekenntniß-
schriften einzeln genannt oder als eorxora doctrinae mit dem übrigen
Inhalte verbunden sind, so erhellt die Zulässigkeit einer Aenderung
der verpflichtenden Kraft eines.einzelnen Symbols, die Modification
eines Dogma in Folge des fortgeschrittenen Verständnisses der heili-
gen Schrift aus dem vorhin angeführten Grundsätze und es sind
demgemäß auch von Seiten der Kirche Aenderungen genehm ge-
funden 109).
Frühere staatsrechtliche Bedenken waren eigentlich schon durch
Artikel XV. des Augsburger Religionsfriedens von 1555 zu be-
seitigen: denn die Anerkennung der Protestanten erfolgte zwar auf
der Grundlage der Augsburgischen Confession, aber nicht der inva-
riata, da die Forderung, die Confession mit Angabe des Jahres
1530 im Friedensinstrument anzuführen, abgelehnt wurde"«); auch
sollte niemand beunruhigt werden
„wider sein Conscientz, Gewissen und Willen, von dieser Augs-
burgischen Confessioris - Religion, Glauben, Kirchcngebräuchen,
Ordnungen und Cermonien, so sie aufgericht oder nach-
mals aufrichten möchten."
Nicht ohne Einfluß auf die Lehre ist insbesondere die Union
der Lutherischen und Neformirten geblieben. Wo auch nicht die

168») Auch nicht die Pommer'sche Kirchenordnung von 1563, welche in Bezug
auf versuchte Aenderungen in der Lehre und Cermonien wider die gött-
liche evangelische rechte Lehre oder die Kirchenordnung die Prüfung durch
eine Synode vorschreibt, um »mit vlite tho erwegen, vnde nha Ga-
des werde vnde guden gründe, mit vnsem (des Herzogs) vor-
weten Christlick vnde Gotselichlick tho entscheiden . . Richter, die
Kirchenordnungen II,, 232 a. E. 233.
169)Brgl. Eichhorn Kirchenrecht II. 45 folg. Richter Kirchenrecht § 227,
s. insbesondere Bickell die Verpflichtung auf die symbolischen Schrif-
ten. Zweite Aufl. Cassel 1846.
116) s. Ranke deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation V., 363.
VI., 514 folg.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer